Schulen in Selm: Warum hängen gelbe Ziffern in den Fenstern?

rnFür den Notfall

Die Ludgerischule ist sozusagen der Prototyp für ein neues Kennzeichnungssystem an Selmer Schulen für Einsatzkräfte bei Notfällen wie Amokläufen. Es basiert auf Ziffer- und Farbkombinationen.

Selm, Bork, Cappenberg

, 13.08.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Unten ist rot. Erste Etage: gelb. Dachgeschoss: blau. Klingt einfach, wenn man weiß, um was es geht. An Fenstern der Klassen stehen - von außen gut sichtbar - farbige Ziffern. Die rote Ziffernkombination 007 markiert den siebten Raum im Erdgeschoss. 107 gelb ist der siebte Raum in der ersten Etage. 207 blau? Na? Richtig, Raum Nummer 7 im Dachgeschoss der Ludgerischule.

Jetzt lesen

Die Stadt Selm hat angefangen, alle Selmer Schulen mit diesem Kennzeichnungssystem auszustatten. Damit im Falle zum Beispiel eines Amoklaufes für die Polizei die Orientierung im Gebäude gesichert ist.

Amokprävention vorantreiben

Auf welcher gesetzlichen Gundlage handelt die Stadt in Sachen Kennzeichnung der Schulen? „Es gibt keine rechtliche Grundlage dafür“,sagt Georg Hillmeister, stellvertretender Leiter der Zentralen Dienste der Stadt Selm und Leiter des städtischen Gebäudemanagements. „Es gibt keine Verordnung, dass wir so etwas tun müssen. Wir haben allerdings in Zusammenarbeit mit der Schulverwaltung und der Hochbauabteilung vor längerer Zeit überlegt, wie wir Amokprävention voran treiben können. Wir haben dann gesagt, wir wollen mal diese Nummerierung der Klassen nach Etagen mit einem vernünftigen Konzept hintereinander bekommen.“

Über jedem Raum ist die entsprechende Raumnummer in der für die Etage geltenden Farbe angebracht.

Über jedem Raum ist die entsprechende Raumnummer in der für die Etage geltenden Farbe angebracht. © Arndt Brede

In der Vorbereitung dieser Maßnahmen seien die Beteiligten an einen Projektbericht aus dem Kreis Gütersloh gekommen. Der Bericht hat den Titel „Einsatzort Schule, Orientierung für Einsatz- und Rettungskräfte“ und soll laut dem Landrat des Kreises Gütersloh dazu dienen, Gefahr schnell und sicher zu bannen.

Jetzt lesen

Die Stadt Selm sei aber mindestens schon genau so weit gewesen wie die Gütersloher. Jetzt gebe es ein Konzeptpapier, „wonach wir jetzt alle Schulen nach und nach ausstatten“. An der Ludgerischule sei das fast abgeschlossen. Es müssten nur noch die Fluchtpläne in den Fluren auf das neue Nummernsystem aktualisiert werden.

Schnelle Orientierung möglich

Pro Etage sei eine Farbe festgelegt worden. Innerhalb des Gebäudes stehe über jeder Klassentür die entsprechende farbige Raumnummer. In der Klasse steht auch über der Klassentür die farbige Raumnummer. Kommt also aus der Klasse mit der Raumnummer 107 bei der Polizei ein Notruf an, kann die Polizei abfragen, um welchen Raum es sich handelt, und die Einsatzkräfte können sowohl von außen an den Fenstern sehen, wo dieser Raum liegt, und sich innerhalb des Gebäudes ebenfalls schnell orientieren.

Auch die Treppenhäuser haben ihre Markierung. Hier das Treppenhaus 1 mit der Bezeichnung T1 in rot.

Auch die Treppenhäuser haben ihre Markierung. Hier das Treppenhaus 1 mit der Bezeichnung T1 in rot. © Arndt Brede

Zusätzlich zu diesen Orientierungspunkten, die jetzt neu für Polizei und Feuerwehr sind, haben Polizei und Feuerwehr auch die Grundrisse und Fluchtwegepläne der einzelnen Schulen vorliegen, sagt Georg Hillmeister.

Auch von innen steht die farbige Raumnummer über der Tür.

Auch von innen steht die farbige Raumnummer über der Tür. © Arndt Brede

Hat die Stadt auch über ein anderes Kennzeichnungssystem nachgedacht? „Ja“, sagt Georg Hillmeister. Ursprünglich sei auch im Gespräch gewesen, ganze Gebäudetrakte außen komplett farbig unterschiedlich anzumalen. „Davon sind wir aber abgerückt.“ Das sei an den alten Fassaden der Selmer Schulen nicht vorteilhaft. „Das geht maximal an einem weißen Neubau“, so Hillmeister.

Ziel: Bis Ende des Jahres alle Schulen ausstatten

Nach der Ludgerischule sei die Selma-Lagerlöf-Sekundarschule die nächste der Selmer Schulen, die ein solches Kennzeichnungssystem bekomme. Wann, das werde noch mit der Schulleitung abgestimmt. Die Konzepte für Overbergschule und Gymnasium seien ebenfalls schon vorbereitet. Dann folgen die beiden Standorte der Grundschule Auf den Äckern in Bork und Cappenberg.

Das einheitliche Kenzeichnungssystem wird, so Hillmeisters Schätzung, bis Ende des Jahres an allen Selmer Schulen eingeführt sein.

Die Fluchtpläne werden noch an das neue Kennzeichnungsystem angepasst.

Die Fluchtpläne werden noch an das neue Kennzeichnungsystem angepasst. © Arndt Brede

Lesen Sie jetzt