Asylkreis Selm öffnet Fahrradreparaturwerkstatt für Flüchtlinge

Redakteur
Dieser junge Flüchtling hat eines der überholten Fahrräder beim Asylkreis Selm abgeholt.
Dieser junge Flüchtling hat eines der überholten Fahrräder beim Asylkreis Selm abgeholt. © Asylkreis Selm
Lesezeit

Mit einer Sommerferienaktionswoche wollte der Arbeitskreis Asyl Selm Familien von Flüchtlingen, die in Selm leben, eine Freude machen. Die Resonanz war zwar nicht so groß, wie die Ehrenamtlichen aus dem Asylkreis es sich erhofft hatten. Aber dennoch wird die Aktionswoche nachhaltige Wirkung haben.

Der Arbeitskreis Asyl Selm hatte bereits angekündigt, dass der Container im Garten der früheren Awo-Kindertageseinrichtung Drachenstark – der heutigen Begegnungsstätte des Asylkreises an der Körnerstraße – verschönert und als Fahrradwerkstatt eingerichtet werden soll.

In Eigeninitiative wurde der Container im Garten der Begegnungsstätte an der Körnerstraße verschönert.
In Eigeninitiative wurde der Container im Garten der Begegnungsstätte an der Körnerstraße verschönert. © Asylkreis Selm

Das haben die Ehrenamtlichen auch eingehalten. Und es gibt schon erste positive Ergebnisse, wie Hans Hoppe, Sprecher des Asylkreises Selm, mitteilt: „So konnte am Mittwochnachmittag der erste junge Mann mit einem frisch aufgerüsteten Fahrrad nach Hause fahren.“

Fünf Räder übergeben

Insgesamt seien bereits die ersten fünf Fahrräder an Bewohner des Übergangsheims an der Industriestraße übergeben worden.

Die Ehrenamtlichen widmen sich neben der Betreuung von Flüchtlingen intensiv auch der Reparatur von Fahrrädern.
Die Ehrenamtlichen widmen sich neben der Betreuung von Flüchtlingen intensiv auch der Reparatur von Fahrrädern. © Asylkreis Selm

„In Zukunft soll die Werkstatt einmal monatlich geöffnet sein und allen für Reparaturen zur Verfügung stehen“, berichtet Hoppe. Die Termine werden jeweils in den verschiedenen Gruppen aus dem Netzwerk des Asylkreises kommuniziert.

Nach weiteren Verschönerungsmaßnahmen im Garten, im und am Container werde der Asylkreis Selm zum Abschluss der Ferienaktionswoche noch einige Familien mit kleinen Grillspezialitäten beglücken. Hans Hoppes Fazit: „Alles in allem eine gelungene Aktion, auch wenn wir uns zeitweise über mehr Besucher gefreut hätten.“