Auf dem jüngsten Selmer Kreisverkehr ist Ungewöhnliches geschehen

Neuer Kreisverkehr

Wer derzeit die Kreisstraße befährt oder dort entlang geht, kann Ungewöhnliches auf dem neuen Kreisverkehr mit der Alten Zechenbahn sehen. Was da passiert ist, hat wohl Mühe gekostet.

Selm

, 08.09.2019, 13:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem jüngsten Selmer Kreisverkehr ist Ungewöhnliches geschehen

Unbekannte haben auf dem Kreisverkehr Kreisstraße/Alte Zechenbahn eine Art Skulptur aus Einkaufswagen errichtet. © Jura Weitzel

Die Reaktionen der Passanten und Autofahrer reichen von Kopfschütteln bis Lächeln oder Lachen. Gleichgültig lässt das, was auf dem jüngsten Selmer Kreisverkehr geschehen ist, kaum jemanden. Was diese Emotionen auslöst, ist eine Art Skulptur.

Unbekannte haben drei Einkaufswagen übereinander gestapelt. Sie ragen jetzt hoch über den Kreisverkehr hinaus. Wann genau das Werk entstanden ist, war am Sonntag nicht bekannt.

Kunst-Persiflage

„Da persifliert wohl jemand die Kunst auf den Kreisverkehren“, war jedenfalls einer der Kommentare eines Passanten angesichts der drei Einkaufswagen. „Sehr kreativ.“

Kunst auf den Kreisverkehren in Selm - da war doch mal was. In der Tat hatte es im Vorfeld der ofiziellen Eröffnung des Campus-Platzes im Sommer 2018 Diskussionen um eine Skulptur gegeben. Damals hatte die Landesbehörde Straßen.NRW keine Genehmigung erteilt, eine kreisrunde Skulptur des Künstlers Alfred Gockel auf dem Kreisverkehr Kreis-/Münsterland-/Ludgeristraße/Sandforter Weg aufzustellen. Es handele sich um eine Unfallhäufungsstelle, hieß es. Dort ein Kunstwerk zu platzieren, würde die Situation nicht entschärfen, sondern noch riskanter machen. Weil sie Verkehrsteilnehmer ablenken könne.

Eine Reaktion, die durchaus auch angesichts der gestapelten Einkaufswagen denkbar ist.

Lesen Sie jetzt