Auto im Vorgarten

Magische Anziehungskräfte scheint das weiße Haus an der Kreisstraße zwischen Bork und Selm zu haben. Bereits zum zweiten Mal landete dort am Sonntagmorgen ein Auto im Vorgarten.

von Theo Wolters

, 08.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auto im Vorgarten

Im Vorgarten des weißen Hauses zwischen Bork und Selm landete dieser PKW.

Erst vor einigen Wochen war ein PKW-Fahrer gegen einen Findling vor dem Haus und einen Zaun geprallt. Gegen 5.20 Uhr war ein 32-jähriger Selmer mit einem Polo gegen 5.20 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Selm unterwegs. Vor einer Linkskurve überholte er mit überhöhter Geschwindigkeit zwei PKW, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, nahm zwei Leitpfosten mit und prallte gegen eine Straßenlaterne. Anschließend blieb das Fahrzeug auf dem Dach in einem Vorgarten liegen

Fahrer unverletzt

Der Fahrer blieb unverletzt, machte sich aber über die hinter dem Haus liegenden Felder aus dem Staub. Eine Bewohnerin des Hauses war durch den Krach aufgewacht, sah den Selmer weglaufen und hatte ihn auch noch angesprochen. Aufgrund des Kennzeichen war die Fahrzeughalterin aus Bork, eine Bekannte des Unfallverursachers, schnell ermittelt. Der Unfallfahrer wurde dann auch auf dem Weg zu seiner Bekannten von der Polizei angetroffen. Die Beamten ordneten eine Blut- probe an.

Ohne Führerschein

Ebenfalls gegen 5.20 Uhr beschädigte ein zunächst unbekannter PKW-Fahrer auf der Kreisstraße in Höhe unserer Redaktion ein Verkehrsschild an einer Mittelinsel. Zeugen hatten die Polizei informiert. Bei dem PKW handelte es sich um einen silbernen Audi mit Kennzeichen Recklinghausen. Bei der Unfallaufnahme an der Kreisstraße sahen die Polizeibeamten rund eine Stunde später den gesuchten PKW in Richtung Bork fahren. Auf der Lünener Straße konnte der PKW angehalten werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer erst 17 Jahre jung und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Insassen waren auf dem Weg von der Diskothek nach Hause. Die Zeit zwischen Unfall und dem Stopp durch die Polizei hatten sie an der Araltankstelle verbracht.

Lesen Sie jetzt