Beerdigungen im kleinen Kreis und mit Sicherheitsabstand: Das fällt auch Pfarrern und Bestattern schwer. © picture alliance/dpa
Bestattungen

Beerdigungen in Selm: Trauerfeier mit Lautsprecher vor der Trauerhalle

Beerdigungen sind aktuell nur im kleinen Kreis erlaubt. Das fällt auch dem Pfarrer schwer - die Bestatter indes werden kreativ, damit möglichst viele bei der Trauerfeier dabei sein können.

Keine tröstende Umarmung, kein Händedruck, nicht mal ein warmes Lächeln durch die Maske: Auch den Pfarrern und Bestattern fallen Beerdigungen nach den aktuellen Regeln schwer. „Es ist gerade beklemmend, gar gespenstisch auf dem Friedhof. Aber die Verordnung macht Sinn“, meint der evangelische Pfarrer Lothar Sonntag. „Man ist mit dem Sicherheitsabstand viel isolierter, kann die Anteilnahme nicht so spüren. Es ist schwer, rein durch Worte sein Beileid zu bekunden. Wenigstens die engsten Verwandten dürfen sich umarmen.“

Traueranzeige erst nach der Bestattung

Trauerhallen-Tür bleibt offen

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.