Borker Astrofotograf gelingt beeindruckende Startrail-Aufnahme in Selm

Fotografie

Mit seiner Kamera blickt der Borker Astrofotograf Wolfgang Zimmermann in die Tiefen des Alls. Manchmal sind es aber ganz nahe gelegene Objekte, die spektakuläre Bilder liefern.

Nordkirchen

, 13.03.2021, 10:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für Astrofotografen, wie Wolfgang Zimmermann aus Bork waren viele Abende im noch jungen Jahr eher enttäuschend und weniger ein Grund zur Freude. Die dicke Wolkendecke hat den abendlichen Blick auf den Sternenhimmel meist komplett blockiert. Manchmal braucht es dann etwas Glück, um in die Tiefen des Alls blicken zu können. Und das hatte auch Wolfgang Zimmermann im Februar, wie er dieser Redaktion per E-Mail schreibt.

In der Bildmitte ist IC 443, oder SH2-248 genannt, zu sehen - ein Supernovaüberrest, etwa 5000 Lichtjahre entfernt. IC 443 wird aufgrund seiner Form auch Quallennebel genannt.

In der Bildmitte ist IC 443, oder SH2-248 genannt, zu sehen - ein Supernovaüberrest, etwa 5000 Lichtjahre entfernt. IC 443 wird aufgrund seiner Form auch Quallennebel genannt. © Wolfgang Zimmermann

„Man mag es nicht glauben, es gab wieder ein paar klare Nächte. Nach den vielen Regenschauern im Januar, gab es sehr viel Schnee bei klirrender Kälte im Februar“, schreibt Zimmermann. Nach vielen Wochen, habe er endlich wieder ein Astrobild aufnehmen können. „Erst der viele Regen, dann Unmengen an Schnee. Und dann ein paar klare Nächte bei klirrender Kälte bis -15° bis -18° in den Morgenstunden. Um Mitternacht waren es knapp -10°. Da will man nicht lange draußen sein“, beschreibt der Astrofotograf die Aufnahmebedingungen.

Der Turm der ehemaligen Windmühle ist mittlerweile kaum noch zu erkennen, so zugewachsen ist er. Erst auf den zweiten Blick ist die Turmruine zu erkennen.

Der Turm der ehemaligen Windmühle ist mittlerweile kaum noch zu erkennen, so zugewachsen ist er. Erst auf den zweiten Blick ist die Turmruine zu erkennen. © Wolfgang Zimmermann

Das Ausharren in der Kälte hat sich allerdings gelohnt, wie die Aufnahme des Quallennebels, oder IC 443, zeigt. Der Quallennebel ist ein Überrest einer Supernova und etwa 5 000 Lichtjahre von der Erde entfernt. „Der Astronom Max Wolf entdeckte den galaktischen Nebel am 25. September 1892“, erklärt Zimmermann.

Jetzt lesen

Ein weiteres beeindruckendes Foto ist dem Borker mit der sogenannten Startrail-Aufnahme der alten Windmühle an der Werner Straße in Selm gelungen. „Die alte Mühle hat ihren Reiz“, so Zimmermann. Mittlerweile liegt sie in einer Wohnsiedlung und wurde von einer Straßenlaterne angeleuchtet. Das fast 500 Jahre alte Gebäude wurde 1985 in die Denkmalliste der Stadt aufgenommen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt