Brücke nicht ganz dicht

Nicht ganz dicht ist die Brücke an der Bahnhofstraße in Bork. Wasser dringt ein und schädigt den Beton.

von Malte Woesmann

, 05.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brücke nicht ganz dicht

Die Brücke über den Bahnübergang in Bork.

Ungehindert sickert das Nass zwischen die Platten. Daher muss die Brücke neu abgedichtet werden. «Sonst könnte es gefährlich werden, wenn weiter Wasser in die Betonplatten eindringt», so Lothar Plonski vom Bauamt des Kreises Unna. Der Kreis als Straßenbaulastträger ist auch für die Sanierung der Brücke zuständig. Diese soll Ende des Monats begonnen werden. Dazu wird die Brücke halbseitig gesperrt, eine Ampelanlage regelt den Verkehr.

Neue Straßendecke

Das Geländer der Brücke wird entfernt und die Betondecke abgetragen. Anschließend werden Bitumenschweißbahnen aufgebracht, die Decke abgedichtet und eine neue Fahrbahn aufgebracht. «Wir wollen gerne noch in diesem Monat anfangen, warten aber noch auf die Genehmigung der Deutschen Bahn, dass wir auch nachts arbeiten können», so Plonski zum möglichen Beginn der Bauarbeiten.

Vier Monate Bauzeit

Er rechnet aber damit, dass spätestens Ende des Monats die Baustelle eingerichtet wird. Circa drei bis vier Monate werden die Arbeiten voraussichtlich andauern, bis die Brücke wieder richtig dicht ist.

Gearbeitet wird in Kürze auch an der Lippebrücke in Bork in Richtung Waltrop. Diese wird voraussichtlich für Sanierungsarbeiten für eine Woche komplett gesperrt werden müssen.

Vor einiger Zeit war ein Wagen in die Brücke gefahren und beschädigte ein paar Bauteile. Dies soll nun behoben werden. Wann die Bauarbeiten beginnen, steht jedoch noch nicht fest.

Lesen Sie jetzt