Rückkehr in die Kita: Der Selmer Fahrplan steht, der Weg ist noch lang

Corona-Pandemie

Immer mehr kleine Kinder besuchen die Corona-Notbetreuung in Selm. Ihre Zahl ist inzwischen auf 105 gestiegen. Ab Donnerstag (14. 5.) werden es schrittweise noch mehr werden.

Selm

, 12.05.2020, 17:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kita-Türen öffnen sich schrittweise.

Die Kita-Türen öffnen sich schrittweise. © Sylvia vom Hofe

Den Anstieg hat Sylvia Engemann, Beigeordnete der Stadt Selm, in den vergangenen zwei Wochen beobachtet. Waren zu Beginn der Corona-Pandemie nur ganz wenige in der Notbetreuung der Kindertageseinrichtungen, ist ihre Zahl seit zwei Wochen deutlich gestiegen - zuletzt auf 105. Damit besucht jetzt jedes achte Kindergartenkind in Selm wieder die Kita - Tendenz steigend.

Bei der Wieder-Öffnung der Kitas in Corona-Zeiten gehen die Bundesländer unterschiedliche Wege. Während etwa Hamburg bis Ende Juni zum Normalbetrieb zurückkehren will, soll das in NRW noch dauern: Frühestens im September sei es so weit, hatte Familienminister Joachim Stamp (FDP) angekündigt.

Der nächste Zustrom kommt am 14. Mai

Am Donnerstag, 14. Mai, erwartet Sylvia Engemann den nächsten Zustrom in die Notgruppen der 13 Selmer Kitas. Vorschulkinder mit besonderem Förderbedarf und mit Behinderung dürfen dann in den Einrichtungen wieder mitspielen und -lernen. Ab dem 28. Mai folgen alle anderen Vorschulkinder. Und ab Juni stehen die Kita-Türen wieder sämtlichen 792 dort angemeldeten Kindern offen - allerdings nur tageweise: zumindest an zwei Tagen in der Woche.

Wie das genau laufen wird, will das Land in der nächsten Woche mitteilen.

Nicht nur die Kitas öffnen schrittweise, auch die Tagesbetreuung bei Tageseltern. Dort sind zurzeit 33 Mädchen und Jungen.

Lesen Sie jetzt