Corona-Krise in Selm: Klimatreff kämpft auch virtuell für Klimaschutz

rnCorona-Krise

Das Coronavirus drängt viele wichtige Dinge in den Hintergrund. Den Klimaschutz jedoch soll die Pandemie mit ihren Auswirkungen nicht von der Liste bedeutender Themen schubsen.

Selm

, 21.04.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Klimatreff Selm kämpft auch in diesen Zeiten, in denen Versammlungen verboten sind, für ein besseres Klima. Wenn schon nicht im persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht, dann eben im Internet. Das sagen sich Jeannine Tembaak und ihre Mitstreiter und rufen zu zwei Aktionen auf.

Austausch im Zoom Cloud Meeting

„Um uns auch in Zeiten von Corona mit anderen Klimaschützern austauschen zu können, treffen wir uns am nächsten Mittwoch (22.04.) um 20.30 Uhr in einem Zoom Cloud Meeting“, kündigt Jeannine Tembaak für den Klimatreff Selm an. Entweder auf dem Handy, dem Tablet oder dem PC (mit Kamera) können dann die Teilnehmer miteinander virtuell diskutieren. Die Meeting-ID lautet 972 7411 8823.

Aufruf zum digitalen Streik

Am 24. April wären Klimatreff-Mitglieder eigentlich mit Fridays For Future und anderen Klimaschutzorganisationen auf die Straßen gegangen, auch in Selm. Das ist aber derzeit wegen des Kontaktverbots in der Corona-Krise nicht erlaubt. „Nun verlegen wir den Streik ins Netz“, teilt Jeannine Tembaak mit.

Jetzt lesen

Und so funktioniert der digitale Streik:

Demotransparente und -plakate sollen sichtbar in Fenstern, an Briefkästen, am Arbeitsplatz, im Baum vor der Haustür oder im Ladeneingang platziert werden.

Botschaften auf Plakaten für den Klimaschutz sollen zum digitalen Streik öffentlich sichtbar aufgestellt werden.

Botschaften auf Plakaten für den Klimaschutz sollen zum digitalen Streik öffentlich sichtbar aufgestellt werden. © Arndt Brede (A)

Wer möchte, kann Foto davon machen und es bei Facebook, Twitter, und Instagram mit dem Hashtag #NetzstreikFürsKlima) posten. Man kann es auch der Homepage des Klimatreffs Selm zur Verfügung stellen, indem man es an die Mailadresse kontakt@klimatreff-selm.de schickt.

„Ab 12 Uhr gibt es einen „Livestream for Future“, bei dem wir von zu Hause aus und doch alle gemeinsam laut werden fürs Klima“, kündigt Jeannine Tembaak an.

Schon jetzt können sich Interessierte in die Streikenden-Karte eintragen.

Jeannine Tembaak und der Klimatreff kämpfen auch im Netz für den Klimaschutz.

Jeannine Tembaak und der Klimatreff kämpfen auch im Netz für den Klimaschutz. © Arndt Brede (A)

Der Klimatreff Selm hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen in Selm für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und dazu zu ermuntern, selbst aktiv zu werden und Klimaschutz positiv zu gestalten.

Auf der Homepage heißt es weiter: „Wir sehen uns als Anlaufstelle für alle, die den Austausch mit Gleichgesinnten suchen und gerne Ideen und Projekte zum Thema Klimaschutz entwickeln und umsetzen möchten. Wir unterstützen gerne die Stadt in ihrem Bemühen um den Klimaschutz, sehen uns aber auch als Korrektiv, wenn nicht konsequent und mutig im Sinne des Klimaschutzes entschieden und gehandelt wird.“

Lesen Sie jetzt