Corona-Tests in Selm: Apotheken im Dauerstress, warten auf Selbsttests

Service

Schnell- und Selbsttests sollen für mehr Sicherheit sorgen. Ab der kommenden Woche soll es die auch in Selm geben. Bei Apotheken stehen die Telefone nicht still. Ein Arzt gibt sich entspannt.

Selm

, 04.03.2021, 20:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch in der Bärenapotheke in Selm steht zur Zeit das Telefon nicht still. Schnelltests soll es auch hier geben. Einen Start ab kommenden Montag hält Inhaberin Tanja Adick für unwahrscheinlich.

Auch in der Bärenapotheke in Selm steht zur Zeit das Telefon nicht still. Schnelltests soll es auch hier geben. Einen Start ab kommenden Montag hält Inhaberin Tanja Adick für unwahrscheinlich. © Arndt Brede

Wer ein negatives Corona-Test-Ergebnis vorweisen kann, der soll in absehbarer Zeit mehr Freiräume genießen können. Doch was ist der Unterschied zwischen Schnell- und Selbsttest? Wo wird was angeboten? Und ab wann?

Schnelltests gehören zu der Variante der Corona-Testung, bei der Fachleute oder entsprechend angelernte Kräfte den Test bei einer anderen Person durchführen. Das geht in Arztpraxen, Apotheken und in eigens dazu eingerichteten Testzentren.

Für die Arztpraxen ist das nichts Neues. Dr. Michael Stockmann beispielsweise bietet diese Tests schon lange an - allerdings gegen Bezahlung. Ab Montag sollen die Schnelltests lediglich kostenlos sein. „Wie das aber laufen soll, weiß ich nicht. Ich weiß auch nur das, was in der Presse darüber berichtet wurde“, sagt der Mediziner am Donnerstag. Bislang habe er weder von der Ärztekammer noch von der Kassenärztlichen Vereinigungen Informationen dazu bekommen.

Jetzt lesen

Dieses Nicht-Wissen hinsichtlich der Abrechnungen ist sein einziges Problem. Die Durchführung der Tests in den Praxen sei problemlos möglich. „Das dauert nicht stundenlang. Wenn sich ein Verdacht bestätigt, folgt der PCR-Test und die Meldung an die Gesundheitsbehörde - genau wie jetzt auch.“

Apotheken im Dauerstress

Bei den Selmer Apotheken laufen hingegen bereits die Drähte heiß. Nicht nur, dass die Apothekerinnen und Apotheker selbst alles für den betrieblichen Auflauf organisieren, regeln und klären müssen, sie werden auch schon mit Anrufen überhäuft, wann und wie die Schnelltests möglich sein werden. Dass dies bereits ab Montag möglich sein wird, zweifelt Tanja Adick, Inhaberin der Bärenapotheke, aber an.

„Wir bereiten uns vor. Richten die Räumlichkeiten her, schaffen die personellen Voraussetzungen und die Logistikanforderungen, aber es sind auch noch eine Menge anderer Fragen offen“, erklärt die Apothekerin. „Konkretes zu den Rahmenbedingungen fehlt“, erklärt Adick, dass man auf weitere Angaben von den Behörden, aber auch der Apothekerkammer und des Apothekerverbandes warte.

Solange könne man lediglich Gewehr bei Fuß stehen, um dann relativ zügig anfangen zu können, wenn es soweit ist. Und wenn die Apotheke startklar ist, will Tanja Adick das auch verkünden.

Jetzt lesen

In der Stephanus-Apotheke hingegen wird es Schnelltests nicht geben: „Die bürokratischen Hürden sind zu hoch“, nennt Inhaber Torsten Hackenberg einen Grund, der zweite liegt in der Größe seines Unternehmens. „Man braucht 15 Minuten, bis der Test anschlägt. Da braucht man einen extra Ruheraum und schafft dann vier Tests pro Stunde, wenn man keinen Wartesaal hat.“ Spannend würde es zudem, wenn ein positives Testergebnis vorliege. „Das wird oft vergessen. Was in der Politik entschieden wird und was vor Ort machbar ist, das passt oft nicht zusammen“, ärgert sich Hackenberg.

Konkrete Pläne für ein Schnelltestzentrum, oder eine vergleichbare Einrichtung des Kreises Unna, gibt es - Stand Donnerstag - noch nicht. „Wir warten noch auf etwas Schriftliches vom Landesministerium. Da liegt uns bislang noch nichts vor“, sagt Kreissprecher Max Rolke dazu.

Selbsttests in Supermärkten und Drogerien

Anders als Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sollen auch Selbsttests für den Laien bald käuflich sein. Der Discounter Aldi hat etwa angekündigt, die Tests ab kommenden Samstag (6. März) an der Kasse zu verkaufen. Maximal eine Packung pro Kunde mit fünf Tests sollen rund 25 Euro kosten.

Auch Konkurrent Lidl und die Supermärkte von Rewe und Edeka haben das Thema auf dem Schirm. Genaue Liefertermine sind noch nicht bekannt. Stand Donnerstagnachmittag. Die Drogeriemarktketten Rossmann und dm wollen mit dem Verkauf am nächsten Dienstag (9. März) beginnen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt