Darum treffen sich Entsorgungslogistiker aus nah und fern in Bork

rnForschungszentrum Ladungssicherung

Beim Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung Selm treffen sich am 27. September Entsorgungslogistiker, um Zukunftsthemen zu besprechen. Themen, die auch die Bürger betreffen.

Bork

, 11.09.2019, 11:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weit über die Stadtgrenzen hinaus ist das renommierte Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung Selm gGmbH als F&T LaSiSe bekannt. Hier treffen sich am 27. September Experten aus nah und fern und referieren zu den großen Zukunftsthemen der Branche. Die Fachvorträge beleuchten den Stand der Diskussionen rund um die Themen “Alternative Antriebe“ und “Assistenzsysteme“.

Bundesminister ist Schirmherr

Praktische Vorführungen sowie eine Fachausstellung runden das Programm ab. “Wir freuen uns sehr, dass wir Bundesminister Andreas Scheuer als Schirmherren gewinnen konnten“, sagt der Organisator und Geschäftsstellenleiter des Wirtschaftsförderungszentrums Ruhr für Entsorgungs- u. Verwertungstechnik (WFZruhr), Dr. Hildebrand von Hundt.

Die Veranstaltung ist gespickt mit Vorträgen. Im Themenblock “Alternative Antriebe“ geht es ab 9.20 Uhr um emissionsarme Mobilität, Erfahrungen mit Gasantrieben und vollelektrischen Sammelfahrzeugen sowie den Wasserstoff-verbrennungsmotor.

In der Fachausstellung stehen Müllsammelfahrzeuge und andere schwere Nutzfahrzeuge mit Gas-, vollelektrischen und Brennstoffzellen- (Wasserstoff-) Antrieben. Diese Fahrzeuge können zu einer wesentlichen Senkung des CO2-Gehaltes in den Innenstädten beitragen, heißt es.

Assistenzsysteme aus der Praxis

Wie der Stand zum Themenkomplex “Assistenzsysteme“ ist, erfahren die Fachbesucher in Vorträgen ab 11.30 Uhr. Systeme aus der Praxis und Erfahrungsberichte von Tüftlern, Unfallforschern und Fuhrparkleitern stehen auf dem Programm.

Die große Fachausstellung präsentiert Lkw, ausgerüstet mit modernsten Rundumkameras, Abbiegesystemen und Rückfahr-Bremssystemen, deren Funktionsweisen auch getestet werden können. “Ladungssicherungs- und Gefahrgut-Themen runden die Fachausstellung ab“, erläutert André Bubenzer, Geschäftsführer des F&T LaSiSe.

Minister Scheuer: Nur noch mit Abbiegeassistenten

In seinem Grußwort zur Veranstaltung schreibt der Bundesminister Andreas Scheuer, dass die Entsorgungslogistik nur dann zukunftsfähig sei, “wenn sie sicher, umwelt- und klimaschonend ist“. Und weiter: “Mit dem Diesel Euro 6 gibt es zwar eine saubere Lösung, die nach wie vor Bestand hat. Daneben benötigen wir aber auch deutlich mehr Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben. Bis 2030 brauchen wir 500.000 solcher Fahrzeuge im Bestand – und ein entsprechendes Versorgungsnetz“.

Auch auf Abbiegeunfälle mit Lkw geht Scheuer ein: “Es ist kaum zu ertragen, immer wieder von diesen schrecklichen Unfällen zu lesen. Besonders tragisch daran ist, dass solche Dramen zu verhindern wären: etwa mit einem Abbiegeassistenten. Mein Ziel ist es, dass in Deutschland nur noch Lkw und Busse mit diesen Assistenten unterwegs sind.“

Lesen Sie jetzt