Darum war eine Cappenbergerin so erfolgreich

Mit Querflöte bei "Jugend musiziert"

Mit der Maximalpunktzahl von 25 hat sich Freya Reeh aus Cappenberg beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" die Teilnahme am Landeswettbewerb erspielt. Die Querflötistin hat sich schon mehrfach Meriten erworben. Wie schön sie spielt, können Sie hier hören.

CAPPENBERG

, 07.02.2015, 07:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum war eine Cappenbergerin so erfolgreich

Freya Reeh, hier mit Andreas Lobisch am Klavier, ist bei Jugend musiziert erfolgreich. Kein Wunder. Das scheint in den Genen zu liegen: Vater Ulrich, Mutter Brigitte und Schwester Solveig sind ebenfalls äußerst musikalisch.

Schon von klein auf liegt der heute 18-jährigen Freya Reeh die Musik im Blut. Das ist kein Wunder: Mutter Brigitte beherrscht Querflöte und Cello, Vater Ulrich spielt Schlagzeug, Klavier und Bass, Schwester Solveig ist dem Klavier und der Geige zugetan.

Und so probierte die ganz junge Freya einst aus, wie es ist, auf Mamas Querflöte zu spielen. Offenbar gefiel es ihr, denn es war ihr Wunsch, dieses Instrument zu lernen. Vor zehn Jahren nahm Musikschullehrer Andreas Heitkamp das Kind unter seine Fittiche.

2014 sogar beim Bundeswettbewerb

Der Erfolg stellte sich schnell ein: Schon mit elf Jahren spielte Freya bei „Jugend musiziert“. Und das sollte nicht der letzte dieser Wettbewerbe sein, bei denen sie spielte. 2014 erreichte sie sogar den Bundeswettbewerb. Gemeinsam mit Querflötistin Johanna Gerwin schaffte sie den dritten Platz im Wettbewerb der Holzblasensembles.

Nun also der aktuelle Erfolg beim Regionalwettbewerb in Hamm. Mit Werken von Taffanel, W. F. Bach und Muczynski überzeugte sie die Jury. Am 8. März nun stellt sie sich in Düsseldorf dem Urteil von Hochschuldozenten und Professoren. Wie sie abschneiden wird, ist zwar noch nicht vorauszusehen. Musikschullehrer Andreas Heitkamp sagt aber: „Eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb sitzt drin.“

So klingt es, wenn Freya Reeh spielt

Auszüge aus dem ersten Satz der Sonate in e-Moll von Wilhelm Friedemann Bach, begeleitet von Andreas Lobisch am Klavier

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt