Bildergalerie

Das ehemalige Bundeswehr-Depot in Bork

Die Zukunft des ehemaligen Gerätehauptdepots der Bundeswehr in Bork ist immer noch nicht geklärt. Ende 2008 von der Bundeswehr geräumt, könnte es demnächst der Polizei als Ausbildungsgelände dienen. Doch die Mühlen mahlen langsam...
21.07.2009
/
Am Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei in NRW in Selm wird die Gedenkstätte eingeweiht.© Foto: Matthias Münch
Seit über einem halben Jahr existiert das Bundeswehrdepot in Bork nicht mehr. Auf dem Bundesstraßenschild wird aber immer noch darauf hingewiesen.© Foto: Matthias Münch
Allmählich wachsen die Schilder am Zaun des alten Bundeswehrdepots zu.© Foto: Matthias Münch
Das alte Schild ist schon ein bisschen angegammelt.© Foto: Matthias Münch
Das ehemalige Bundeswehr-Depot in Bork ist bei der Forensik-Standortsuche bereits aus dem Rennen.© Foto: Matthias Münch/Archiv
Die Bundeswehr hatte das Materiallager Ende 2008 geräumt.© Foto: Münch
Die Uhr am Torhaus geht auch ein halbes Jahr nach der Aufgabe des ehemaligen Bundeswehrdepots auf die Minute richtig.© Foto: Matthias Münch
Das ehemalige Bundeswehrdepot ist im Besitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.© Foto: Matthias Münch
Mit Stacheldraht ist das ganze Gelände eingezäunt. Warnschilder weisen auf mögliche Munitionsrückstände hin.© Foto: Matthias Münch
Das Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei Nordrhein-Westfalen (LAFP) würde das ehemalige Bundeswehrgelände in seiner Borker Nachbarschaft gerne mit nutzen.© Foto: Matthias Münch
Der Kampfmittelräumdienst kann erst ermitteln, wie teuer die Beseitigung der Altlasten wird, wenn feststeht, wie die Polizei das Gelände genau nutzen will.© Foto: Matthias Münch
Schlagworte