Das ist für die letzten Tage der Josef-Kirche geplant

Abriss steht bevor

Nach einer längeren Verzögerung ist es am 24. September 2016 soweit: Die Josef-Kirche in Selm wird offiziell entweiht. Danach soll sie Stück für Stück ausgeräumt und entkernt werden, dann folgt der Abriss. Doch zuvor soll es noch eine längere Phase des Abschieds geben - mit vielen Konzerten und einer Ausstellung.

Selm

, 29.07.2016, 17:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das ist für die letzten Tage der Josef-Kirche geplant

Die Kirche St. Josef an der Kreisstraße. Das Gebäude wird bald abgerissen, der Turm bleibt erhalten.

Ende des Jahres wird nur noch der Turm der Josef-Kirche stehen. Das erklärte Pfarrer Claus Themann auf Anfrage unserer Redaktion. Terminiert ist nun die Profanierung (Entweihung) der Josefkirche. Sie findet am 24. September im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes um 17 Uhr in St. Josef statt.

„Zu diesem Gottesdienst werden wir unter anderem alle Gruppen und Vereine der gesamten Gemeinde St. Ludger einladen“, so Claus Themann. Auch ehemalige Seelsorger werden eingeladen. Wie der Pfarrer erklärte, würden in einer feierlichen Prozession nach dem Gottesdienst die Hostien und Reliquien des Altars aus der Kirche getragen. Wohin sie dann gebracht werden, stehe noch nicht genau fest.

Kirchenorgel an das Bistum Trier verkauft

Themann: „Auch wenn die Kirche dann entweiht ist, können die Bürger weiterhin in der Kirche persönlich Abschied nehmen.“ Es dürften allerdings keine Eucharistiefeiern mehr stattfinden. Wie Claus Themann erklärte, werde die Kirche am Sonntag, 25. September geöffnet sein. Dann könnte man in Ruhe von der Kirche Abschied nehmen.

Nach der Profanierung wird die Kirche zunächst ausgeräumt. Wie Claus Themann erklärte, sei die Orgel an das Bistum Trier verkauft, werde dort in einer Kirche genutzt. Themann: „Die Kirchenbänke gehen an eine andere Kirche im Bistum Münster.“ Der Altar, das Taufbecken und der Ambo (Kanzel, von der der Priester die Lesung vorträgt) werden zunächst zwischengelagert. Wie Claus Theman betonte, blieben die Josef-Bilder vor Ort.

Ist die Kirche ausgeräumt, kommt noch nicht sofort der Abrissbagger. Themann: „Pfarrsaal, das Haus, in dem Diakon Sandmann gewohnt hat, und die Kirche werden dann zunächst entkernt.“ Zudem müssen die Arbeiten zur Stabilisierung des Kirchturms - er bleibt bekanntlich zur Erinnerung an die Kirche stehen - durchgeführt werden. Ist das erfolgt, wird der Abriss beginnen.

Claus Themann erklärte, man werde die Gemeinde immer über jeden Schritt der Abrissarbeiten informieren. Zurzeit werde ein genauer Zeitplan für den Abriss aufgestellt. Themann: „Wir sprechen zurzeit mit Gruppen, die den Pfarrsaal nutzen.“ Es werde sicherlich eine Übergangslösung für alle geben, bis das neue Jugendheim gebaut ist. Mit einem Baubeginn ist im nächsten Jahr zu rechnen.

Neue Kapelle soll Ende 2017 zur Verfügung stehen

Das neue Jugendheim wird eine Fläche von 300 Quadratmetern haben. Bis zur Fertigstellung des neuen Jugendheims wird das jetzige Gebäude, in dem sich das Jugendheim und die Bücherei befinden, nicht abgerissen. Auch das Pfarrhaus bleibt zunächst noch stehen. Abgerissen werden aber die Garagen.

Der Caritasverband möchte Ende des Jahres mit dem Bau der neuen Kapelle beginnen. Sie soll Ende 2017 zur Verfügung stehen. Themann: „Wir beschäftigen uns zurzeit mit der Inneneinrichtung der neuen Kapelle.

Die Kirchengemeinde plant vom 4. bis 24. September einen Abschieds-Zeitraum mit verschiedenen Aktionen, unter anderem Konzerte. Zurzeit stehe man mit verschiedenen Gruppen im Gespräch. Vor dem Abschieds-Zeitraum findet vom 13. August bis zum 4. September eine Ausstellung in der Kirche statt. Eröffnet wird sie am 13. August mit einem Gottesdienst um 18.30 Uhr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt