Das liebenswerte Café Ehrenamt

Mehrgenerationen-Projekt

"Mariechen, schön dass du da bist", sagt Konny Thiel zu der alten Dame, die gerade durch die Tür kommt. Es ist warm und gemütlich im Café Ehrenamt, ein Rollator steht neben einem Kinderwagen, aus der Küche duftet es nach Rostbratwurst und Rotkohl.

SELM

von Von Alexandra Neuhaus

, 30.12.2009, 13:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heidi-Marie Schmidt am Computer im Ehrenamt.

Heidi-Marie Schmidt am Computer im Ehrenamt.

 

Es ist Dienstagmittag, Mittagstisch im Ehrenamt. "Da haben wir immer gut zu tun", sagt Konny Thiel und lässt ihren Blick schweifen durch das kleine Café. Ein besonderes Café. Ein Café, das die Ambitionen hegt, Generationen zu verbinden. Dieser Anspruch spiegelt sich auch schon in der Einrichtung wieder. Porzellantässchen mit Goldrand, gehäkelte Spitzendeckchen und mittendrin ein schicker Computer, mit Flatscreen und drahtloser Internetverbindung.Liebenswert

Behindertengerecht, kindgerecht, seniorengerecht - das Ehrenamt versucht es allen recht zu machen. Auf eine liebenswerte Art. "Darf ich fragen, wie der Nachtisch war?" Konny Thiel räumt das dreckige Geschirr vom Tisch. "Ein nettes Wort muss immer sein", sagt die Selmerin.

 

 

 

 

 

 

 

Sie ist eine Ehrenamtliche. "Ehrenamtliche Kellnerin, Zuhörerin und Trösterin", sagt die Selmerin und zwinkert dabei lustig mit ihren Augen. Eine Ehrenamtliche, ohne deren Engagement ein Projekt wie das Ehrenamt, im Rahmen des Mehrgenerationenhauses, nicht möglich wär.

 

14 Ehrenamtliche Das weiß auch Heidi-Marie Schmidt von der Familienbildungsstätte, die das Projekt leitet. "14 Ehrenamtliche helfen uns den Laden am Laufen zu halten", sagt die dunkelhaarige Selmerin, aus deren Sätzen die Freude am Engagement für die gute Sache nur so heraussprudeln. "Jeden Mittwoch haben wir hier die Strickeria, alte Menschen bringen jungen das Stricken bei, Samstag ist Wii- und Karaoke-Nachmittag und einmal im Monat haben wir hier Kleinkunstbühne."

 

Ein langer Weg liegt hinter dem noch so jungen Ehrenamt, dem Herzstück der Familienbildungsstätte, die seit 2007 Mehrgenerationenhaus ist. Das offene Café - es soll die Keimzelle sozialer Kontakte zwischen jung und alt werden. Von den Renovierungsarbeiten, über die Anlaufschwierigkeiten bis hin zum aktuell gut laufenden Laden - Konny Thiel ist seit eineinhalb Jahren dabei.Stammpublikum

"Wir haben hier mittlerweile viel Stammpublikum", sagt die Ehrenamtliche und flüstert: "Die ältere Dame da drüben kommt zum Beispiel jeden Dienstag mit ihren Töchtern hierher."

 Der Kontakt von Konny Thiel zu den Gästen ist von der herzlichen Art. "Die meisten begrüße ich mit Vornamen", sagt die begeisterte Köchin, auf deren Initiative nun auch jeden Donnerstag frische Salatteller angeboten werden. Ihr soziales Engagement, es kommt von Herzen. "Für die meisten Menschen ist es schon wichtig, dass sie ein paar Mal die Woche nicht zuhause alleine essen müssen", sagt Thiel und die Prise Helferpathos in ihrer Stimme kommt ganz tief aus ihr.Soziale Kontakte

 

 

 

 

 

 

 

Doch es ist nicht der Wunsch zu helfen, es ist auch ihre eigene Freude an sozialen Kontakten. "Ich sehe das hier nicht als Arbeit", sagt die dynamische Frau. "Ich setzte mich auch gerne zu den Leuten mit an den Tisch, quatsche mit ihnen, oder zeige ihnen, wie sie mit dem Computer umgehen können."

 

Es ist gerade diese Form von gelebtem Miteinander, die dem Café sein extravagantes Flair geben. Zwei Jahre wird dieses Projekt noch bezuschusst. Danach muss es sich selber tragen. "Je größer unsere Einnahmen sind, umso besser stehen die Chancen, dass wir uns selber finanzieren können", sagt Schmidt.

Sponsoring nötig Doch sie weiß, dass das Ehrenamt ohne Sponsoring wohl keine Zukunft hat. 65.000 Euro im Jahr verschlingt das Projekt. Aber Heidi-Marie Schmidt ist ein positiver Mensch. "Es unterstützen uns auch heute schon viele Leute. Wir schaffen das schon." Konny Thiel begrüßt schon wieder neue Gäste. "Ach, die kleine Anna", ruft sie, als eine Mutter mit ihrem Baby hereinkommt. Es ist eben anders, dieses Ehrenamt.

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt