Bildergalerie

Der RN-Check zu den kostenlosen Stromtankstellen in Selm

23.07.2015
/
Die kostenlos nutzbaren Stromdosen der Firma Rüschkamp für Elektroautos liegen etwas versteckt an den Staubsauger-Säulen hinter der Wachanlage der Aral-Tankstelle.© Matthias Münch
Selbstverständlich lässt sich jedes aktuelle Elektroauto auch an einer ganz normalen Haushalssteckdose laden. Das dauert dann aber länger als an einer öffentlichen Stromtankstelle, an der mit höherer Stromstärke getankt wird.© Matthias Münch
Die öffentliche RWE-Strom-Tankstelle am Selmer Bürgerhaus. Hier wird nach Ladezeit abgerechnet.© Matthias Münch
Wo Benzin- oder Dieselautos ihre Tanköffnung haben, ist bei E-Mobilen ein Stromstecker montiert.© Matthias Münch
An den Niederlassungen der Firma Rüschkamp in Selm und vier anderen Städten gibt es für Elektroautos kostenlos Strom aus erneuerbaren Energien.© Matthias Münch
In Selm einmal voll geladen könnte dieses Elektroauto bei moderater Fahrweise zehnmal zum Schloss Nordkirchen und wieder zurück fahren.
An einer der öffentlichen Stromstation würde das Vollladen der leeren Batterie zwei bis fünf Stunden dauern. An einer der in Deutschland noch sehr seltenen Schnellladestaionen wären die Akkus in 30 Minuten zu 80 Prozent gefüllt.© Matthias Münch
Der firmeneigene E-Smart an der für Kunden nutzbaren Stromzapfsäule der Firma Lonnemann.© Matthias Münch
Auf sehr unterschiedliche Arten werden Ladezeiten und Reichweiten in den verschiedenen Elektroautos angezeigt.© Matthias Münch
Die Starkstrom-Ladestation namens Wallbox in der Garage von Pater Altfried auf Schoss Cappenberg.© Matthias Münch
Der stellvertretende Marktleiter Martin Merchel an der Ladestation des Hellweg-Baumarktes, die von Kunden kostenlos genutzt werden kann.© Matthias Münch
Schlagworte