Deshalb kostet der Umbau der Kreisstraße mehr

Bauarbeiten ab Montag

Die Kreisstraße wird umgebaut - und das wird teurer als erwartet. Die zusätzlichen Kosten haben zwei Gründe: die Kanalarbeiten und die Entscheidung für einen Kreisverkehr statt einer Ampelkreuzung. Wie viel genau die Stadt Selm also zahlen muss, erfahren Sie hier.

SELM

, 05.03.2017, 19:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Selmer Geschäftsleute bangen wegen des bevorstehenden Umbaus der Kreisstraße um ihre Einkünfte.

Die Selmer Geschäftsleute bangen wegen des bevorstehenden Umbaus der Kreisstraße um ihre Einkünfte.

Die Kanalarbeiten schlagen mit 275.000 Euro zu buche, die zusätzlichen Kosten für den Straßenneubau belaufen sich auf 525.000 Euro. Die am Montag beginnenden Bauarbeiten kosten die Stadt laut einstimmigem Ratsbeschluss (eine Enthaltung) vom vergangenen Dezember also insgesamt 1,34 Millionen Euro. „Es handelt sich um eine Maßnahme von Straßen NRW, an der die Stadt prozentual beteiligt ist“, sagte Stadtsprecher Malte Woesmann. Dieser prozentuale Anteil sei im Laufe des Verfahrens immer weiter hochgesetzt worden.

Aufschlag für Kreisverkehr muss Stadt übernehmen

Die Vorliebe der Stadt für Kreisverkehre spielt dabei auch eine Rolle. Für den Knotenpunkt Alte Zechenbahn hatte der Landesbetrieb Straßen NRW ursprünglich eine Ampelkreuzung vorgesehen. „Auf Wunsch der Stadt wird dort nun aber ein Kreisverkehr gebaut“, sagte Projektleiter Joachim Kaminski von Straßen NRW auf Anfrage.

Das hat zur Folge, dass die Stadt alles, was über den Bau einer Kreuzung mit Ampel hinausgeht, selbst zahlen muss. Dazu gehören etwa die erforderliche Verlegung der Gastransport- und Löschwasserleitung und die Wiederherstellung der Lärmschutzwand an der Kleingartenanlage.

Jetzt lesen

Hinter den zusätzlichen Kosten für die Kanalarbeiten steckt laut dem CDU-Faktionsvorsitzenden Dieter Kleinwächter ein Sicherheitsaspekt: „Ursprünglich sollte nur das Kanalsystem erneuert werden“, sagte er. Dann haben Berechnungen ergeben, dass ein Entlastungskanal für Regenwasser nötig ist, um vor Hochwasser zu schützen.“

Verwirrung um Beschilderung
Die beiden Umleitungsschilder „U1“ am Kreisel Olfener Straße beziehen sich auf inzwischen beendete Arbeiten und wurden schlichtweg vergessen. Richtig ist die Ankündigungstafel zur Sperrung der Selmer Straße in Fahrtrichtung Olfen ab dem 6. März. Die Schilder am Kreisel Umgehungstraße (K44n) beziehen sich auf eine laufende Baumaßnahme an der Netteberger Straße.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt