Hier gibt es die beste Currywurst von Selm

rnWurst-Voting

Eindeutiger geht es kaum: Bei unserer Umfrage nach der besten Currywurst in der Stadt hat eine Imbissbude fast jede zweite Stimme bekommen. Der Name wirft allerdings Fragen auf.

Selm

, 12.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Lage am Knappenweg scheint auf den ersten Blick eher ungünstig. Zwischen dem Betonwerk, einem Autohandel und anderen Gewerbebetrieben liegt die Imbissbude von „Pommes Gerd“. Der ursprünglich mobile Verkaufsstand ist in Eigenarbeit ausgebaut worden. Ohne Schickimicki, aber mit viele Liebe zum Detail.

Der freundliche Mann hinter der Theke ist dann wohl „Pommes Gerd“. Falsch. Sein Name ist Luis. Geboren in Spanien. „Vor 27 Jahren bin ich nach Deutschland gekommen. Jetzt lebe ich in Südkirchen“, sagt er. Wohlwissend, dass diese Informationen nach Ergänzungen rufen.

Kinder setzen sich mit ihrem Namensvorschlag durch

Gerd Retzlaff war es, der 1977 in Bork einen Imbiss übernahm. Für den Namen hatte die Brauerei viele Vorschläge, doch für die Kinder im Ort war er längst „Pommes Gerd“. Der Inbegriff für eine richtig gute Imbissbude. Die Nachfrage war auch aus Selm irgendwann so groß, dass er eine Bude in direkter Nähe zum Philipps-Markt an der Werner Straße eröffnete.

Der Mann hinter der Theke war Luis. Vor fünf Jahren musste er mit seinem Wagen weichen. Zog um zur Knappstraße. Mit der Umgestaltung der Borker Mitte musste auch der Borker Imbiss weichen. „Pommes Gerd“ ist zwar längst in Ruhestand gegangen, die Bude an der Knappstraße gibt es weiter.

Sieger ist „schon ein wenig stolz“

„Ich habe zu 98 Prozent Stammkunden“, sagt Luis. „Auch aus Bork.“ Eigentlich sei es nicht sein Ding, im Mittelpunkt zu stehen. Aber über das klare Ergebnis unserer nicht repräsentativen Umfrage ist er „schon ein wenig stolz“. Nur wenige Sekunden später gibt er das Lob an die Kunden weiter. „Die haben das so gewollt.“

Apropos Kunden: Der Kontakt zu ihnen scheint enger als vielleicht sonst üblich. In den Gesprächen gehe es um mehr als das Wetter oder die Fußball-Bundesliga. Es sind die ganz persönliche Dinge, die hier thematisiert werden. Freude, Frust, Trauer und Ärger. Aber alles bleibt in dem kleinen Imbiss.

Currywurst mit Pommes ist stark gefragt

Kein Geheimnis ist, was stark nachgefragt wird. „Die Currywurst ist nach wie vor Spitzenreiter“, sagt Luis. Aber auch der Taxi-Teller werde häufig gewählt. Alles wie früher? Die Kunden würden heute eine größere Auswahl fordern. Und die bekommen sie bei „Pommes Gerd“ - also auch Hamburger, Hot Dogs, Frikadellen oder Gyros.

„Einige variieren, andere bleiben bei ihrem Stammgericht“, sagt der Inhaber. Er selbst will sich nicht neu orientieren und in eine andere Stadt ziehen. „Dann bekomme ich Ärger mit den Kunden.“ Erfolg verpflichtet.

Hinter dem Sieger der Umfrage belegten der Athen-Grill auf der Kreisstraße und der Imbiss „Zur schnellen Küche XXL“ an der Nordkirchener Straße die nächsten Plätze. Alle weiteren erhielten nur wenige Stimmen.

Lesen Sie jetzt