An den Selmer Grundschulen läuft der Unterricht auf Distanz digital über die Kommunikationsplattform IServe. Nicht alle Schüler können daran teilnehmen. Zudem gab es am Montag, 11. Januar, Probleme, sich einzuloggen.
An den Selmer Grundschulen läuft der Unterricht auf Distanz digital über die Kommunikationsplattform IServe. Nicht alle Schüler können daran teilnehmen. Zudem gab es am Montag, 11. Januar, Probleme, sich einzuloggen. © picture alliance/dpa
Distanzunterricht

Distanzunterricht an Selmer Grundschulen: Nicht alles klappte, wie es sollte

Die Selmer Grundschulen sind fast leer. Distanzunterricht und Notbetreuung nennt sich das Konstrukt, mit dem Infektionen mit dem Coronavirus minimiert werden sollen. Wie läuft‘s?

Es ist Montag, 11. Januar. Der erste Tag im neuen Jahr, an dem in den Selmer Grundschulen statt Präsenzunterricht Unterricht auf Distanz laufen soll. Und zwar für die Schüler, die nicht in der Notbetreuung in der Schule selbst sind. In Zeiten, in denen die Corona-Pandemie wegen der Vermeidung persönlicher Kontakte gelehrt hat, dass Videokonferenzen durchaus ein Mittel der Kommunikation sind, dürfte das kein Problem sein. Sollte man meinen.

Stadt im Gespräch mit IServ-Anbieter

20-minütige Digitaleinheiten

Fernbleiben kann Folgen haben

40 bis 50 Familien ohne eigene Geräte

Über den Autor
Redakteur
Ich finde meine Themen auf der Straße und bin deshalb gerne unterwegs.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.