Ein Jahrhundert lang „dem Nächsten zur Wehr“: Jubiläum bei der Löschgruppe Netteberge

rnJubiläum

Ein großes Ereignis birgt große Pläne für den Sommer in Netteberge. Die Löschgruppe feiert ihr 100-jähriges Bestehen: mit großem Festzelt, Kabarettprogramm und Festumzug. Das sind die Pläne.

Bork

, 28.02.2019, 05:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Immer in Bereitschaft – und das ein ganzes Jahrhundert lang. Am 13. Juli 1919 versammelten sich viele Netteberger in der Gaststätte Klähr. Das war an einem Sonntag. Der Grund der Versammlung war, einen „Feuerwehrlöschzug Netteberge mit Anschluss an die Borker Feuerwehr zu bilden“, wie es im original erhaltenen Protokoll der Gründerversammlung, datiert auf den 14. Juli 1919, heißt. Das Dokument hängt heute eingerahmt im Besprechungsraum im Gerätehaus in Netteberge, Netteberger Straße 282. Offizieller Gründungstag ist also der 14. Juli 1919.

Deshalb gibt es standesgemäß große Pläne für diesen Sommer, den Sommer 2019, 100 Jahre später. Genau am Jubiläumstag – in diesem Jahr ist der 14. Juli ein Sonntag – beginnen die Feierlichkeiten mit der Einweihung einer Gedenktafel zum 100-jährigen Bestehen am Gerätehaus Netteberge. Es geht um keine kleine Plakette, sondern eine Tafel aus Edelstahl „ungefähr mit den Maßen einer Tür“, sagt der Führer des Löschzuges 3, Christoph Laarmann-Quante, dem die Löschgruppe Netteberge angehört. Mit darauf abgebildet sein sollen natürlich unter anderem die symbolischen Berge.

So oder so ähnlich soll das Motiv der großen Gedenktafel aussehen, die am 14. Juli am Gerätehaus eingeweiht wird.

So oder so ähnlich soll das Motiv der großen Gedenktafel aussehen, die am 14. Juli am Gerätehaus eingeweiht wird. © Wilco Ruhland

Die Einweihung findet auf einem Gedenkplatz vor dem Gerätehaus statt, der momentan noch in Arbeit ist. „Der Rasen wird aber gerade schon gesät“, sagt der stellvertretende Löschgruppenführer Benedikt Brünemann. Angesprochen sind hier vor allem die Netteberger.

Rauschendes Drei-Tages-Fest

„Durch schnelles und tatkräftiges Eingreifen der Feuerwehren sei schon manches Gebäude gerettet worden“, heißt es schon im Protokoll der Gründungsversammlung, das da an der Wand hängt. Da es in Netteberge „eine eigene Spritze“ gab, wollten die Netteberger eine eigene Löschabteilung der Borker Feuerwehr bilden.

Knapp sieben Wochen nach Anbringung der Gedenktafel ist ein Drei-Tages-Fest geplant. An dem Wochenende vom 30. August bis zum 1. September steht ein volles Programm auf dem Plan. „Das war das erste Wochenende, das für alle passte“, meint Benedikt Brünemann. Eine eigenes Festzelt wird einen Steinwurf entfernt vom Gerätehaus auf einer großen Wiese, Netteberger Straße 210, aufgebaut.

Die Pläne

  • Den Auftakt am Freitagabend, 30. August 2019, macht das Kabarett „Bullemänner“. Der Kartenvorverkauf, für 20 Euro die Karte, läuft bereits seit Dezember auf Hochtouren. Etwa zwei Drittel der Tickets seien schon verkauft, sagt Christoph Laarmann-Quante. Ob es eine Abendkasse geben wird, hänge davon ab, ob es dann noch Karten gebe. Extra welche zurückhalten wollen sie nicht, sagt dazu Benedikt Brünemann. Die Vorverkaufsstellen: Gaststätte Klähr, Bäckerei Langhammer, Massmann, Restaurant Jakobsbrunnen und das Restaurant Zum Alten Feld.
  • Am Samstag, 31 August, startet dann ein Jubiläums-Festumzug am Gerätehaus. Dabei geht es Richtung Ehrenmal zur traditionellen Kranzniederlegung. „Solche Traditionen sind wichtig. Besonders an so einem Tag“, sagt Gruppenführer Christian Kemmler. Am Umzug teilnehmen werden geladene Gäste - wer genau und wie genau sei noch in Planung. Abends folgt dann ein öffentliches, rauschendes Fest im Zelt mit DJ Andreas Büscher aus Werne.
  • Am Sonntag, 1. September, runden sich die Feierlichkeiten am Vormittag ab: Beginn mit einem öffentlichen Gottesdienst im Festzelt ab 10 Uhr. Ab 11 Uhr folgt dann ein Frühschoppen.

Zehn Löschgruppenführer in 100 Jahren

Mit 50 Mann startete die Löschgruppe Netteberge 1919. Heute sind 28 Kameraden im aktiven Dienst, elf in der Ehrenabteilung und zwei in der Jugendfeuerwehr. Christian Kemmler ist seit 2012 der zehnte Löschgruppenführer.

Die Löschgruppe Netteberge besteht aus 28 Aktiven, 11 Ehrenmitgliedern und mittlerweile zwei Kameraden der Jugendfeuerwehr.

Die Löschgruppe Netteberge besteht aus 28 Aktiven, 11 Ehrenmitgliedern und mittlerweile zwei Kameraden der Jugendfeuerwehr. © Sascha Stalberg

Der Dienstbetrieb kam während des Zweiten Weltkrieges zwischenzeitlich zum erliegen, fast alle aktiven Netteberger Feuerwehrleute wurden einberufen. 1948 formierte sich die Löscheinheit dann neu. Ein Jahr später bauten sie in Eigenleistung ein neues Gerätehaus.

1972 konnten die Kameraden der Löschgruppe Netteberge einen großen Erfolg feiern: Sie wurden Sieger des Kreises Lüdinghausen beim Leistungswettkampf in Drensteinfurt. Einen ähnlichen Erfolg konnten sie vor zehn Jahren zum 90. Geburtstag feiern: Beim „Heimspiel“ zum Jubiläum holten sie den Feuerwehr-Stadtpokal.

Die Pläne

Feiern zum Jubiläum

  • Sonntag, 14. Juli, ab 10.30 Uhr: Einweihung der Gedenktafel am Gerätehaus FFW Netteberge, Netteberger Straße 282.
  • Freitag, 30. August, 19 Uhr: „Die Bullemänner“, im Festzelt an der Netteberger Straße 210
  • Samstag, 31. August, ab 15 Uhr: Jubiläums-Festumzug, Treffen am Festzelt. Die Kranzniederlegung erfolgt gegen 17.30 Uhr. Ab 19 Uhr gibt es im Festzelt die Eröffnung und Ansprachen, ab 20 Uhr beginnt der öffentliche Festabend mit DJ Andreas Büscher
  • Sonntag, 1. September, 10 Uhr: Öffentlicher Gottesdienst im Festzelt. Ab 11 Uhr: Jubiläumsfrüschoppen
Lesen Sie jetzt