Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Ein Schlag ins Wasser“ - Selm beim Stadtradeln in diesem Jahr weit vom Ziel entfernt

rnStadtradeln

Groß war die Freude im vergangenen Jahr, als Selm die 200.000 Kilometer-Marke beim Stadtradeln geknackt hat. Davon ist die Stadt in diesem Jahr weit entfernt -doch es geht in den Endspurt.

Selm

, 13.06.2019 / Lesedauer: 3 min

200.000 Kilometer sind die Selmer beim Stadtradeln 2018 geradelt. Das gleiche Ziel galt auch für dieses Jahr. Noch ist Zeit bis zum Ende der Klimaschutz-Aktion am Freitag - aber die 200.000 Kilometer sind in weiter Ferne.

Knapp 109.000 Kilometer (Stand: 12. Juni) haben die Selmer bislang auf die Straße gebracht. Auch im vergangenen Jahr sah das Ergebnis kurz vor Ende nicht anders aus. Das war allerdings zu Beginn der dritten Woche. Jetzt neigt diese sich schon dem Ende zu: „Da muss sich jeder mal an die eigene Nase packen, den inneren Schweinehund überwinden und losfahren“, versucht Anja Paechnatz vom ADFC Selm ihre Mitbürger zu motivieren.

Dennoch sagt sie: „200.000 wird schwierig.“ Erfahrungsgemäß kämen am Ende der dritten Woche aber noch mal viele Kilometer dazu, sagt sie. Dass das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr nicht so pralle ist, liegt für Paechnatz auch daran, dass beispielsweise die Schülertouren in diesem Jahr nicht stattfinden können.

„Hauptmotor nicht dabei“

Christian Jänsch, Sprecher und Vorsitzender des ADFC, hatte sich aus dem Stadtradeln zurückgezogen und somit seine Touren entweder gestrichen oder abgegeben. Die Gründe dafür sind zum einen familiärer Natur, zum anderen aus Kritik an der Stadtverwaltung: „Wenn die Stadt das Stadtradeln als Marketingprojekt und nicht als Klimaprojekt benutzt, dann ziehe ich mich zurück“, sagt er.

Bei gutem Wetter soll zwar die Abschlusstour am Freitag um 11 Uhr stattfinden. Dennoch glaubt auch Jänsch nicht, dass die 200.000-Kilometer-Marke noch geknackt werden kann. „Das wird dieses Jahr ein Schlag ins Wasser“, kündigt er an. Was genau dafür die Gründe sind, weiß er nicht. Er sieht aber auch sich selber als einen der Gründe: „Wenn der Hauptmotor nicht dabei ist, wird so ein Ziel auch nicht erreicht.“

Im Kreisvergleich

Paechnatz versucht zu relativieren: „Bis nächste Woche Freitag kann man aber sich noch anmelden und seine Kilometer eintragen.“ Außerdem sei das allgemeine Ziel ja Nachhaltigkeit: „Die Schüler sollen nicht nur bei den Touren fahren, sondern auch den Schulweg.“ So hatten auch einzelne Klassen wie die 7c des Städtischen Gymnasiums eigene Teams gemeldet. 1.490 Kilometer haben die 28 Siebtklässler bis Mittwoch bereits geschafft.

Laut Jänsch sind die Ergebnisse auch in anderen Städten im Kreis nicht besser. In der Kategorie „fahrradaktivsten Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner“ liegt Selm mit 4,06 Kilometern auf Rang eins. Bei den „fahrradaktivsten Kommunen mit den meisten Radkilometern“ liegt Selm hinter Unna mit rund 162.000 Kilometern. Nur beim „fahrradaktivsten Kommunalparlament“ liegt Selm gerade auf Rang fünf. Die sechs gemeldeten Parlamentarier sind hier bislang 9,1 Kilometer gefahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt