Coronavirus

Entlastung für Selmer Schülerbusverkehr: VKU setzt zusätzliche Busse ein

Überfüllte Busse sorgen für Kritik. Mindestabstand während der zweiten Welle: Fehlanzeige. Betroffen ist vor allem der Schulbusverkehr. Die VKU will dem Andrang nun entgegenwirken.
Eine typische Szene aus einem Bus in Dorsten, entstanden während einer „Stoßzeit". Abstände können nicht eingehalten werden, müssen es auch nicht, aber es gäbe oftmals Ausweichmöglichkeiten. © privat

In allen Bereichen des öffentlichen Lebens gelten strenge Gebote, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Abstand halten ist Pflicht. Das allerdings ist für Schülerinnen und Schüler, die morgens mit dem Bus fahren, ein Ding der Unmöglichkeit. Die Busse quellen über, die Schülerinnen und Schüler stehen dicht gedrängt.

Eine Entlastung des Schülerbusverkehrs ist dringend nötig. Und wird auch umgesetzt. Die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) setzt ab Dienstag, 1. Dezember, zusätzliche Busse ein. Das teilt Malte Woesmann, Pressesprecher der Stadt Selm, mit.

Zusatzfahrten ab dem 1. Dezember

Ab Dienstag bis einschließlich Freitag, 18. Dezember – also bis Ende der Schulzeit für dieses Jahr – werden Zusatzfahrten angeboten. Drei Linien werden mit zusätzlichen Fahrten unterstützt. Ab der Haltestelle Selm Bahnhof erhält die Linie D19 bis Haltestelle Lünen ZOB eine Extrafahrt um 7.22 Uhr.

Die Linie R19 fährt zusätzlich um 6.57 Uhr ab der Haltestelle Kampmann bis Haltestelle Lüdinghausen Bahnhof. Außerdem gibt es dienstags und freitags auf der Linie 530 eine Extrafahrt um 13.26 Uhr ab der Haltestelle Sekundar-/Ludgerischule bis Haltestelle Kreutzkamp.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.