Fahrradfahren in Selm: ADFC will wissen, wie sicher sich Radler fühlen

Redakteur
Anja Paechnatz (r.) und Anika Lomme (Mitte) auf dem Fahrrad.
Anja Paechnatz (r.) und Anika Lomme (Mitte) organisierten vor kurzem eine Fahrraddemo in Bork. Der ADFC will nun wissen, wie Radler die Lage rund um Wege, Sicherheit und Parkplätze in Selm bewerten. © Arndt Brede
Lesezeit

Vor Kurzem wurde es an einem Sonntagnachmittag laut in Bork: Die Teilnehmenden der Kidical Mass zogen durch den Selmer Ortsteil und demonstrierten für mehr Sicherheit für die Jüngsten. Wie es um das Fahrradklima in Selm steht, können Radler nun bewerten.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat unter www.fahrradklima-test.de zu einer großen Umfrage aufgerufen. Im Fokus: der ländliche Raum. Die Fragen sollen insbesondere klären, ob von den ländlichen Gegenden aus wichtige Ziele wie Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder Arbeitsstätten in den größeren Nachbarorten mit dem Fahrrad direkt und komfortabel erreichbar sind.

Können Jugendliche eigenständig mit dem Rad Freunde besuchen?

Neben der Verkehrssicherheit geht es auch um die soziale Sicherheit: Wie sicher fühlt man sich beispielsweise auf einer nächtlichen Heimfahrt? Zudem will der ADFC wissen, ob Radfahrende sichere und komfortable Fahrradparkplätze an Bahnhöfen und Haltestellen vorfinden.

Und schließlich geht es um die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugendlichen: Können sie mit dem Rad zur Schule, zum Sport und zu Freunden fahren oder müssen sie ständig gebracht werden?

Die Umfrage läuft bis Ende November, danach beginnt die Auswertung. Im Frühjahr 2023 werden die Ergebnisse vorliegen und im Bundesverkehrsministerium präsentiert.