FDP macht hohe Abfallgebühren zum Wahlkampfthema

SELM Den Selmer Liberalen gehen die im kreisweiten Vergleich hohen Gebühren für die Abfallbeseitigung in Selm gehörig gegen den Strich. Sollte die FDP in den Rat gewählt werden, will sie die Gebühren senken.

von Ruhr Nachrichten

, 04.01.2009, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die hohen Müllgebühren sollen nach Wunsch der FDP bald der Vergangenheit angehören.

Die hohen Müllgebühren sollen nach Wunsch der FDP bald der Vergangenheit angehören.

Unsere Zeitung hatte am 10. Dezember 2008 berichtet, dass die Gebühren für die Abfallbeseitigung stabil bleiben – allerdings auf einem hohen Niveau. Geht es um die höchsten Abfallgebühren, belegt Selm im kreisweiten Vergleich den ersten Platz. „Die hohen Gebühren belasten Gewerbetreibende, Eigentümer, Vermieter und Mieter gleichermaßen und sind nicht länger hinnehmbar“, so Thomas Staschat.

Nachbarstädte gingen dabei mit gutem Beispiel voran und deren Bemühungen zeigten positive Wirkung. Werne habe beispielsweise nach einer europaweiten Ausschreibung einen neuen Entsorgungsvertrag zu deutlich verbesserten Konditionen für die Gebührenzahler mit einem privaten Entsorgungsunternehmen abschließen können. Bergkamen hingegen habe die Abfallentsorgung mit großem Erfolg rekommunalisiert und seine Bürgerinnen und Bürger mit erheblich geringeren Gebühren dafür belohnt. „Bekommen wir das Zepter in die Hand, so werden wir alles daran setzen, die Gebührenbelastung für die Menschen in dieser Stadt merklich zu senken“, verspricht Staschat.

Lesen Sie jetzt