Feuerwehr, Polizei und DRK üben Lebenretten in Olfens Tunnel

Großübung

Ein Verkehrsunfall ist ohnehin schon schlimm genug. Ein Unfall im Tunnel ein echter Albtraum – nicht nur für die Beteiligten, sondern auch für die Retter. Was zu tun ist, haben sie geübt.

Olfen

, 14.05.2019, 21:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Sperrung am Dienstagabend war eine Großübung der Feuerwehr.

Die Sperrung am Dienstagabend war eine Großübung der Feuerwehr. © Jürgen Weitzel

Als der Landesbetrieb Straßen NRW mitteilte, der Tunnel unter der Kanalbrücke müsse am Dienstag, 14. Mai, wegen Reparaturarbeiten gesperrt und die Autofahrer großflächig umgeleitet werden, ahnten es viele Feuerwehrleute bereits. Da ist sich Sebastian Halfmann sicher. Den tatsächlichen Grund der Straßensperrung zwischen 18 und 23 Uhr hat der Chef des Löschzugs Olfen aber nicht verraten.

Ohne Sirene und Blaulicht, dennoch eilig und konzentriert sind am Dienstagabend gegen 19 Uhr Feuerwehrleute aus Olfen und Selm, Polizei- und Rettungskräfte sowie Mitarbeiter des für Straße und Tunnel zuständigen Landesbetriebs Straßen NRW zum Einsatzort gefahren: dem Tunnel unter dem Dortmund-Ems-Kanal. Deshalb werden dort regelmäßig solche Übungen durchgeführt. Als der Landesbetrieb die Meldung von der Straßensperrung verschickte, hätten also viele bereits geahnt, dass es wieder einmal so weit sei, meint Halfmann.

Die Einsatzkräfte haben am Abend geübt, wie sie Verletzte aus dem Tunnel retten können.

Lesen Sie jetzt