Freiherr vom Stein führt durch eigene Ausstellung

2017 in Schloss Cappenberg

Die Ausstellung über den Freiherrn vom Stein endet am Sonntag, 30. August. Anfang 2017 soll sie wieder im Schloss Cappenberg eröffnet werden. Dann informiert der Staatsmann, von einem Sprecher dargestellt, per Audioguide persönlich die Besucher. Wir haben nochmal einen Blick in die jetzige Ausstellung geworfen.

CAPPENBERG

, 25.08.2015, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

15 Jahre lang hatte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das Leben und Wirken des großen Staatsmanns auf Schloss Cappenberg in Bildern, Skulpturen und Texten gewürdigt. Nachdem der Mietvertrag über Ausstellungsräume zwischen dem Schlossherren Sebastian Graf von Kanitz und dem LWL  nach 30 Jahren ausläuft, aber für weitere 20 Jahre verlängert wurde, nutzt der Graf die Situation, um die Räume unter anderem behindertengerechter umbauen zu lassen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ausstellung über Freiherr vom Stein im Schloss Cappenberg

Die Ausstellung über den Freiherrn vom Stein endet am Sonntag, 30. August. Anfang 2017 soll sie dann wieder im Schloss Cappenberg eröffnet werden. Wir haben nochmal einen Blick in die jetzige Ausstellung geworfen.
25.08.2015
/
Die Figur des Heiligen Norbert.© Foto: Arndt Brede
Diese Tafel gibt eine Überblick über die Archäologie in Cappenberg.© Foto: Arndt Brede
Die Ausstellung zeigt auch archäologische Funde auf Cappenberg.© Foto: Arndt Brede
Imposante Gemälde in der Stein-Ausstellung im Schloss Cappenberg.© Foto: Arndt Brede
Auch Gegenstände des Alltags zeigt die Ausstellung.© Foto: Arndt Brede
Dieser Siegelstempel wurde 2004 in einem Weinberg in Rheinpfalz gefunden. Der Finder überließ ihn einem nachfahren des Engelbrecht vom Stein.© Foto: Arndt Brede
Eine der Karten, die während der Ausstellung das größte Interesse gefunden hat.© Foto: Arndt Brede
Der LWL hat ein Stück des Originalbodens aus der Zeit des Freiherrn vom Stein freigelegt.© Foto: Arndt Brede
Dieses Standbild Napoleons gehört auch zur bisherigen Ausstellung über den Freiherrn vom Stein.© Foto: Arndt Brede
Die Büste des Feldmarschalls Blücher.© Foto: Arndt Brede
Dieses Brustbild des Freiherrn vom Stein gilt als das bis heute gültige Bildnis des Staatsmanns.© Foto: Arndt Brede
Kostbare Gemälde zeigen den Freiherrn vom Stein (Mitte) und Weggefährten.© Foto: Arndt Brede
Ein Ausschnitt aus der Stammtafel Steins.© Foto: Arndt Brede
Die Stammtafel der Familie vom Stein.© Foto: Arndt Brede
Kostbarkeiten in einer Vitrine. Nicht alle Objekte der jetzigen Ausstellung werden auch künftig zu sehen sein.© Foto: Arndt Brede
Noch enthüllen die Besucher die Geheimnisse der Ausstellung per Hand. Bald wird das der Freiherr vom Stein per Auduioguide höchstpersönlich tun.© Foto: Arndt Brede
Der Schreibtisch des Freiherrn vom Stein ist reich verziert und bleibt ein Mittelpunkt der neuen Ausstellung, die Anfang 2017 eröffnet werden soll.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte Selm

Und der LWL hat sich ein neues Konzept einfallen lassen, "um Stein den Leuten näher zu bringen", wie am Dienstag, 25. August, Dr. Hermann Arnhold, Leiter des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster, gegenüber der Redaktion erklärte.

Das Konzept sieht so aus: Die Besucher werden fortan mit einem Audioguide ausgestattet. Der Freiherr selbst, von einem Sprecher dargestellt, wird seine Gäste durch die sechs Themenräume führen, die sich mit dem Leben, dem Wirken und Schloss Cappenberg als Altersruhesitz Steins beschäftigen.

Keine strenge Reihenfolge

"Die Besucher können sich frei bewegen. Die Technik macht es möglich, dass der Freiherr zu jedem der Ausstellungsobjekte und -räume etwas erzählt, ohne dass sich die Besucher an eine strenge Reihenfolge halten müssen", berichtet Henning  Meyer. Er ist vom Architekturbüro Space 4 aus Stuttgart, das die Ausstellung für den LWL neu konzipiert.

Vom Konzept verspricht sich der LWL, neue Zielgruppen zu erschließen: Schüler, Familie, die junge Generation. Doch um allen Gerüchten, der LWL vernachlässige die ältere Generation, vorzubeugen, präsentiert Hermann Arnhold das Ergebnis einer internationalen Erhebung. Demnach nutzen 60 Prozent der Museumsbesucher Audioguides gern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt