Der so genannte „Gelbe Schein“ - die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung ist auf Papier bald Geschichte. © picture alliance / dpa
Gelber Schein

Gelber AU-Schein: Das ändert sich ab 1. Oktober bei der Krankschreibung

Ab dem 1. Oktober wird der gelbe AU-Schein digital. Für Patienten könnte damit einiges an Aufwand wegfallen. Doch ganz so einfach ist es nicht, wie eine Anfrage bei Ärzten und Krankenkassen zeigt.

Jeder Arbeitnehmer kennt die drei Scheine, die er bei einer Krankschreibung erhält: Einen für den Arbeitgeber, einen für die Krankenkasse und einen für die eigenen Unterlagen. Krank sein bedeutet also erstmal auch etwas Verwaltungsaufwand. Die Scheine müssen zur Krankenkasse und zum Arbeitnehmer. Das alles soll aber wegfallen – zumindest perspektivisch. Die Details dazu klären wir in Fragen und Antworten.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.