Große Werbetafeln im stabilen Rahmen

Stadt schließt Vertrag

SELM Im vergangenen Jahr war seitens der Stadt Selm mit der Firma Schnelle aus Büren ein Vertrag über Werbung im Stadtgebiet geschlossen worden. Auf mehreren großflächigen Anzeigetafeln und dutzenden kleineren an Laternenmasten konnten so Vereine oder Firmen werben. Während die Flächen an den Laternen gut nachgefragt waren, stießen die drei mal zwei Meter großen Riesenplakate auf wenig Interesse.

von Von Malte Woesmann

, 30.01.2011, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sehen die neuen großformatigen Werbeplakate aus, die demnächst auch in Selm zum Einsatz kommen sollen. Der Aufdruck der Stadt Iserlohn ist ein Füller und in ähnlicher Ausrichtung auf die Stadt Selm so aussehen.

So sehen die neuen großformatigen Werbeplakate aus, die demnächst auch in Selm zum Einsatz kommen sollen. Der Aufdruck der Stadt Iserlohn ist ein Füller und in ähnlicher Ausrichtung auf die Stadt Selm so aussehen.

"Das lag aber wohl auch daran, dass die Standorte nicht interessant gewesen sind", so Lars Kinkeldey vom Vertrieb der Firma Schnelle. Die Stadt will daher den Mietvertrag mit der Firma Schnelle fristgerecht kündigen. Stattdessen soll aber sofort ein neuer Vertrag mit der Firma geschlossen werden, der ebenfalls wieder die Werbung im Stadtgebiet regelt.

Und für die Zukunft planen Lars Kinkeldey und seine Kollegen Änderungen bei der Werbung. So werden die Großwerbeflächen zwar weiterhin drei mal zwei Meter groß sein, aber völlig anders aussehen. Was vormals ein klappriges Metallgestell war, ist nun in einem dicken Alurahmen gefasst.

"Selm wäre die zweite Stadt nach Iserlohn, die diese Werbeflächen erhalten würde", berichtete Lars Kinkeldey dem Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Umwelt. Bis zu zehn solcher großen Wände sollen im Stadtgebiet aufgestellt werden. Vereine und Firmen können darauf wie gehabt werden. "Wir wollen auch aktiver auf die Firmen zugehen und ihnen die Möglichkeit der Werbung anbieten", so Kinkeldey. Auch die Stadt kann die Flächen für Veranstaltungsankündigungen zum Beispiel der Selmer Woche nutzen. Fünf dieser Flächen stehen der Stadt sogar gratis zur Verfügung.

Die Rahmen werden auch anders als das Vorgängermodell fest im Boden einbetoniert. Vor Ort muss sogar nicht mehr geklebt werden. "Die Vordrucke werden bei uns in der Firma angefertigt und vor Ort eingesetzt. Die Werbung ist auch immer von beiden Seiten möglich", erklärte Kinkeldey. Falls eine Stellfläche mal nicht genutzt wird, gibt es die Möglichkeit einen so genannten Füller einzusetzen. Die Stadt Iserlohn macht das mit Werbung für ihren Tourismus.

Der Ausschuss war von den neuen Möglichkeiten der Werbung begeistert und stimmte daher zu, einen neuen Vertrag mit der Firma Schnelle abzuschließen. Über den Standtort der Großwerbeflächen soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Lesen Sie jetzt