Heimatverein lädt zur Einweihung des Borker Nepomuks

Einladung

Er gehört zu den alteingesessenen Borkern. Nepomuk ist fast 300 Jahre alt. Dennoch wird der steinerne Mann am Mittwoch, 20. März, 18 Uhr, erneut eingeweiht. Der Grund ist kaum zu übersehen.

Bork

, 12.03.2019, 19:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heimatverein lädt zur Einweihung des Borker Nepomuks

Die Nepomuk-Statue an der Bahnhofstraße in Bork. © Aileen Kierstein

Keine Spur mehr von rissiger Haut und Altersflecken. Die unter Denkmalschutz stehende Sandsteinstatue an der Bahnhofstraße/Ecke Nepomukweg strahlt seit fast einem Jahr wieder so frisch, als wenn Nepomuk in einen Jungbrunnen gefallen wäre. Tatsächlich war es die fachmännische Behandlung durch zwei Steinmetze.

Sie haben schichtenweise alte Anstriche abgetragen, Abplatzungen entfernt und sorgfältig ergänzt. Das Ergebnis: ein 1,60 Meter hoher Brückenheiliger, der nicht nur heller aussieht als zuvor, sondern auch viel feingliedriger. Unter den alten Farbschichten sind Falten und Muster im Priestergewand zum Vorschein gekommen.

Männerchor gestaltet Feierstunde musikalisch

Nach katholischer Überlieferung handelt es sich bei Nepomuk um einen böhmischen Priester, der im 14. Jahrhundert lebte. Er soll der Beichtvater der Königin gewesen sein. König Wenzel wollte ihn zwingen, zu verraten, was seine Frau ihm anvertraut hatte - ohne Erfolg, lieber ließ sich Nepomuk in der Moldau ertränken. Seine Statue steht deshalb in der Regel an Brücken.

Der 20. März ist nicht zufällig gewählt für die Einweihung der Borker Skulptur. Dabei handelt es sich um den offiziellen katholischen Gedenktag des Heiligen.

Der Borker Heimatverein lädt zusammen mit der Eigentümerin von Statue und Grundstück zu der Feierstunde ein. Der Borker Männerchor wird geistliche und weltliche Lieder singen. Beginn ist um 18 Uhr. Wer helfen will beim Aufbau von Sitzgelegenheiten, ist aber laut Gregor Franzen vom Heimatverein auch schon früher willkommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt