Herbststimmung in der Selmer Altstadt lockte am Sonntag viele Besucher

rnSelmer Herbstfest

Nicht nur Kürbisse und Strohballen versetzen die Selmer Altstadt in herbstliche Stimmung. Am letzten Tag des Herbstfestes sorgten die Geschäfte und Vereine dafür, dass es richtig voll wurde.

Selm

, 22.09.2019, 16:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Unter anderem eine alte Tradition haben die Selmer Geschäftsleute wiederaufleben lassen: Den Familienflohmarkt. An über 40 Ständen haben Familien gebrauchte Spielzeuge, Kleidung oder Bücher verkauft. Eine von ihnen ist Andrea Olthaus, die mit ihrem 15-jährigen Sohn Ben einen der Stände betreibt. „Es ist einfach eine tolle Atmosphäre hier. Das Herbstfest und der Flohmarkt lockt Menschen an und belebt das Dorf wieder“, sagt sie.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schönes Wetter, viele Aktionen: So war das Herbstfest 2019 in Selm

Nicht nur Kürbisse und Strohballen versetzen die Selmer Altstadt in herbstliche Stimmung. Mit vielen Aktionen begrüßten Vereine und Kaufleute den Herbst. Die Besucher freute es.
22.09.2019
/
Auch der Herbstfest-Samstag ließ wettertechnisch keine Wünsche übrig. So hatten sich viele Besucher auf zur Friedenskirche gemacht, um dort zu essen, zu trinken, zu quatschen und der Musik der Band Légère aus Lüdinghausen zu lauschen. Das Ambiente war dabei besonders schön: Die Friedenskirche wurde mit bunten Strahlern stimmungsvoll angeleuchtet.© Günther Goldstein
Viele Selmer waren am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen. Das Wetter war dabei eher sommerlich. ​„Ich bin überwältigt, wie viele Menschen hier sind und wie viel Mühe sich alle mit der Deko und mit den Ständen gegeben haben“, erklärt Lisa Sandmann zum Abschluss des Festes. © Viktoria Michelt
Gemütlich auf Strohballen sitzen und dabei Stockbrot machen: Das konnte man am Stand des Fördervereins der Ludgerischule beim Selmer Herbstfest. Christina Süß und ihre Kinder Lana (7 Jahre alt) und Leon (5 Jahre alt) sind begeistert. Mit den Einnahmen aus dem Stockbrot-Verkauf werden besondere Projekte für die Ludgeri-Schüler finanziert.© Viktoria Michelt
Andrea Olthaus hat zusammen mit ihrem 15-järhigen Sohn Ben einen der über 40 Stände auf dem Familienflohmarkt beim Selmer Herbstfest. Seit diesem Jahr ist die Tradition des reinen Familienflohmarktes wiederaufgelebt. "Es ist einfach eine tolle Atmosphäre hier und das Fest ist eine gute Lösung, das Dorf zu beleben und die Menschen anzulocken", erzählt Olthaus.© Viktoria Michelt
Ein Drei-Gänge Menü im Schaufenster? Stefanie Pikos, Jörg Möllmann und der dreijährige Max haben das Angebot beim Vorbeigehen bei "Knümann" gesehen. "Die Idee fanden wir lustig und schließlich kann man dabei die Ansässigen unterstützen", erklärt Stefanie Pikos. Die Kürbissuppe von Jeannine Tembaak von "Huepfkuh kocht" hat den dreien besonders gut geschmeckt.© Viktoria Michelt
"Kinder verstehen häufig nicht, warum Lkw-Fahrer sie nicht sehen, wenn sie im toten Winkel sind", erzählt Lothar Frühof, Inhaber der Academy Fahrschule in Selm. Deswegen durften Kinder selbst einmal in einen LKW klettern. Geschwister Nils (vorne, 8 Jahre) und Felix (10 Jahre) sind zusammen mit ihrer Mutter Iris König im LKW und finden es dort cool.© Viktoria Michelt
Die ganze Ludgeristraße war am Sonntag für das Selmer Herbstfest gesperrt.© Viktoria Michelt
Es ist das erste Mal, dass Jeannine Tembaak von "Huepfkuh kocht" ihre Gerichte mitten im Verkaufsladen kocht. Ihre Kunden können dann unter anderem im Schaufenster ein Drei-Gänge-Menü essen. "Mein Schwager Christian Reuter und ich fanden es eine witzige Idee, die wir dann sofort umgesetzt haben", so Tembaak. Gekocht wird in der Ausstellungsküche von "Knümann".© Viktoria Michelt
Viele Selmer sind am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen.© Viktoria Michelt
Viele Selmer sind am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen.© Viktoria Michelt
Hannah (5 Jahre) und Ronja (2 Jahre) haben großen Spaß auf dem Karussell beim Selmer Herbstfest.© Viktoria Michelt
Viele Selmer sind am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen.© Viktoria Michelt
Viele Kinder versuchten sich am Kerzen ziehen.© Viktoria Michelt
Viele Selmer sind am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen.© Viktoria Michelt
Viele Selmer sind am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen.© Viktoria Michelt
Viele Selmer sind am Sonntag in die Altstadt gekommen, um das bunte Stadtfest bei bestem Wetter und herbstlicher Atmosphäre zu genießen.© Viktoria Michelt
Auch für die Kinder gab es viele Möglichkeiten zu Spielen - unter anderem eine Hüpfburg.© Viktoria Michelt
Der Familienflohmarkt mit über 40 Ständen ist beim Selmer Herbstfest gut besucht.© Viktoria Michelt

Denn belebt war die Selmer Altstadt allemal: Jedes Geschäft an der Ludgeristraße hat beim verkaufsoffenen Sonntag mitgemacht, Stände vor den Geschäften aufgebaut und Aktionen angeboten. Hinzu kommen viele Selmer Vereine, die ebenfalls Stände auf der Ludgeristraße hatten.

Drei-Gänge Menü im Schaufenster

Eine der vielen Attraktionen war ein Drei-Gänge-Menü im Schaufenster von „Knümann“. Jeannine Tembaak von „Huepfkuh kocht“ bereitete die Gerichte in der Ausstellungsküche des Geschäfts zu, gegessen wurde dann unter anderem im Schaufenster.

„Mein Schwager Christian Reuter und ich fanden es eine witzige Idee, die Menschen im Schaufenster zu bewirten. Das haben wir dann einfach umgesetzt haben“, erklärt sie. Die Passanten draußen können so den Menschen im Schaufenster buchstäblich auf den Teller gucken.

Herbststimmung in der Selmer Altstadt lockte am Sonntag viele Besucher

Jeannine Tembaak von „Huepfkuh kocht“ bereitet ihre Gerichte mitten im Verkaufsladen zu. Ihre Kunden können dann unter anderem im Schaufenster ein Drei-Gänge-Menü essen. © Viktoria Michelt

Auch Stefanie Pikos, Jörg Möllmann und der dreijährige Max haben das Angebot beim Vorbeigehen bei „Knümann“ gesehen. „Die Idee fanden wir lustig und schließlich kann man damit die Ansässigen unterstützen, man kennt sich schließlich“, erklärt Stefanie Pikos. Die Kürbissuppe von Jeannine Tembaak hat den dreien besonders gut geschmeckt.

Toten Winkel erleben

Vor der Academy-Fahrschule stand währenddessen ein großer Lkw. Kinder durften dort einmal in das Führerhäuschen steigen und bekamen dabei gleichzeitig den toten Winkel erklärt. „Kinder verstehen häufig nicht, warum Lkw-Fahrer sie nicht sehen, wenn sie so nah am Lkw stehen“, erzählt Lothar Frühof, der Inhaber der Academy Fahrschule in Selm.

Doch auch vieles weitere kam bei den Besuchern gut an: Darunter Stockbrot machen, Kerzen ziehen, Karussell fahren, Kinderschminke am Spielmobil, oder einfach das gemütliches Bummeln durch die vielen Geschäfte.

Viel Mühe bei der Deko und den Ständen

„Ich bin überwältigt, wie viele Menschen hier sind und wie viel Mühe sich alle mit der Deko und mit den Ständen gegeben haben“, erklärt Lisa Sandmann zum Abschluss des Festes. Über den Tag verteilt wurden circa 10.000 Menschen in der Selmer Altstadt erwartet. Die Strohspuren des Herbstfestes werden die Selmer wohl auch noch die kommenden Tage begleiten.

Lesen Sie jetzt