Hilfsbereit für höchstens einen Euro dfd

Guten Morgen

Selm

, 20.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Hilfsbereit für höchstens einen Euro dfd

Sylvia vom Hofe, Redaktionsleiterin © Hasken

Es gibt solche Tage: Schlecht geschlafen, gut geärgert, und dann spielt das Wetter auch noch Sauna mit Aufguss. Da hilft nur eines: viel Wasser trinken, wie wir nicht erst seit Kanzlerin Merkels Zitteranfall wissen. Also ab zum Geschäft und Nachschub geholt. In einer Papiertüte trage ich die Plastikflaschen zur Redaktion, komme aber nur bis zur Botzlarstraße. Denn da reißt die Tüte. Ein freundlicher Mann ruft, ob er helfen könne. Gerne. Er winkt mit dem reißfesten Beutel einer Discounterkette. Der kommt wie gerufen. Es gibt doch noch Gentlemen, denke ich. Da ruft er: „Kostet einen Euro.“ Gekauft, sagt Ihre

Sylvia vom Hofe

Lesen Sie jetzt