Hundesteuer-Streit: So formierte sich der Protest

Selmer Facebook-Gruppe

Von einer kleinen Meldung auf Facebook zum großen Protest - innerhalb von sechs Tagen haben sich Hundebesitzer aus Selm formiert. Wie das Internet als neue Chance für Bürger funktioniert und was davon unter dem Strich bleibt.

SELM

, 20.12.2015, 14:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht.

Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht.

„Hallo Hundebesitzer! Hat einer von euch schon gehört, dass die Hundesteuer erhöht wird? Kleiner Hund von 24 Euro alle drei Monate auf 30 Euro.“ Ein Beitrag einer Selmerin in der Facebook-Gruppe „Was in Selm passiert“. Von diesem Eintrag am 11. Dezember bis zu einer Hundehalter-Demo vergingen sechs Tage.

Anfang Dezember entwickelte sich eine mitunter heftige Diskussion unter Hundehaltern. Die Steuern steigen, aber zunächst weiß keiner so genau, warum. Denn die Hundesteuer-Erhöhung war längere Zeit kein Thema. Im Laufe der Diskussion taucht ein Zeitungsartikel aus den Ruhr Nachrichten aus dem Frühjahr 2012 auf. Darin steht, dass die Hundesteuer am 1. Januar 2016 steigen wird.

Der Ärger wird größer: Warum hat die Stadtverwaltung die Hundehalter nicht informiert, dass so etwas bevorsteht? Katja Overtheil übernimmt bei Facebook die Führung: Sie eröffnet eine eigene Themen-Gruppe für die Erhöhung der Hundesteuer in Selm. 400 Menschen treten binnen weniger Tage bei und diskutieren dort weiter. Unsere Redaktion berichtet über den aufkeimenden Ärger.

Petition startete am 14. Dezember

Katja Overtheil erstellt eine Petition auf Change.org. Dort heißt es am 14. Dezember: „Wir, die Hundehalter, Hundefreunde und Bürger von Selm, wollen uns wehren. Wir wollen die Erhöhung, die jetzt erst den meisten bekannt wurde, nicht stillschweigend hinnehmen!“

Derweil meldet Katja Overtheil bei der Stadt Selm spontan eine Demonstration vor der Burg Botzlar vor der Ratssitzung am Donnerstag an. Während online bis Sonntag 481 Menschen die Petition digital unterschrieben haben, kommen vor der Burg rund 50 bis 60 Hundehalter zusammen. Eine halbe Stunde vor der Ratssitzung diskutiert Bürgermeister Mario Löhr dort mit den protestierenden Selmern. „Hund vs. Stadt – Wer macht die größeren Haufen?“ heißt es auf Protest-Plakaten, die vorher schnell ausgeteilt wurden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Selmer Hundehalter protestierten gegen Steuererhöhung

50 bis 60 Hundehalter fanden sich vor der letzten Ratssitzung des Jahres 2015 vor der Burg Botzlar zusammen, um die Erhöhung der Hundesteuer zu kritisieren. Diese war schon im Jahr 2012 von der Politik im Rat verabschiedet worden und floss so auch in den Doppelhaushalt 2015/16 ein.
17.12.2015
/
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Katja Overtheil (l.) hatte die Demo organisiert, bei der sich Bürgermeister Mario Löhr der Kritik der Bürger an der Hundesteuer-Erhöhung zum Jahresbeginn 2016 stellte.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Ina Wille (r.) hat zurzeit einen, bald wieder zwei Hunde. Sie wohnt in Beifang und schloss sich spontan der Demonstration an. Sie brachte einige Argumente und Wünsche im Gespräch mit Bürgermeister Mario Löhr vor. Der schlug ein Treffen im Jahr 2016 vor, bei dem man über die Situation der Hundehalter in Selm diskutieren will.© Foto: Tobias Weckenbrock
Ina Wille (r.) hat zurzeit einen, bald wieder zwei Hunde. Sie wohnt in Beifang und schloss sich spontan der Demonstration an. Sie brachte einige Argumente und Wünsche im Gespräch mit Bürgermeister Mario Löhr vor. Der schlug ein Treffen im Jahr 2016 vor, bei dem man über die Situation der Hundehalter in Selm diskutieren will.© Foto: Tobias Weckenbrock
Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht.© Foto: Tobias Weckenbrock
Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht.© Foto: Tobias Weckenbrock
Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht.© Foto: Tobias Weckenbrock
Ina Wille (r.) hat zurzeit einen, bald wieder zwei Hunde. Sie wohnt in Beifang und schloss sich spontan der Demonstration an. Sie brachte einige Argumente und Wünsche im Gespräch mit Bürgermeister Mario Löhr vor. Der schlug ein Treffen im Jahr 2016 vor, bei dem man über die Situation der Hundehalter in Selm diskutieren will.© Foto: Tobias Weckenbrock
Ina Wille (r.) hat zurzeit einen, bald wieder zwei Hunde. Sie wohnt in Beifang und schloss sich spontan der Demonstration an. Sie brachte einige Argumente und Wünsche im Gespräch mit Bürgermeister Mario Löhr vor. Der schlug ein Treffen im Jahr 2016 vor, bei dem man über die Situation der Hundehalter in Selm diskutieren will.© Foto: Tobias Weckenbrock
Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht.© Foto: Tobias Weckenbrock
Ina Wille (r.) hat zurzeit einen, bald wieder zwei Hunde. Sie wohnt in Beifang und schloss sich spontan der Demonstration an. Sie brachte einige Argumente und Wünsche im Gespräch mit Bürgermeister Mario Löhr vor. Der schlug ein Treffen im Jahr 2016 vor, bei dem man über die Situation der Hundehalter in Selm diskutieren will.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Handshake: Organisatorin Katja Overtheil (l.) und Ina Wille (r.) aus Selm diskutierten mit Bürgermeister Mario Löhr über die Erhöhung der Hundesteuer. Die Hunde-Halterinnen ärgerte vor allem die nach 2012 nicht mehr erfolgte Information der Stadtverwaltung, dass die Steuer sich deutlich erhöht. Sie einigten sich auf ein Treffen für 2016, bei dem einige Themen zum Thema Hundehaltung auf den Tisch kommen sollen. © Foto: Tobias Weckenbrock
Ina Wille hat zurzeit einen, bald wieder zwei Hunde. Sie wohnt in Beifang und schloss sich spontan der Demonstration an. Sie brachte einige Argumente und Wünsche im Gespräch mit Bürgermeister Mario Löhr vor. Der schlug ein Treffen im Jahr 2016 vor, bei dem man über die Situation der Hundehalter in Selm diskutieren will.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 50 Hundehalter kamen zur Demonstration vor der Ratssitzung auf der Burg Botzlar. Sie protestierten gegen die Informationspolitik der Stadtverwaltung und die Erhöhung der Hundesteuer am 1. Januar.© Foto: Tobias Weckenbrock
Schlagworte Mario Löhr,

Bei der Demo: Bürgermeister und Hundebesitzer diskutieren

Zwei Frauen diskutieren in erregter, aber dennoch sachlicher Weise mit Mario Löhr: Katja Overtheil und Ina Wille, die beide selbst Hunde haben. Overtheil sagt unter anderem: „Ich habe gestern noch einen zweiten Hund angemeldet. Aber bei der Stadt hat mich niemand auf die erhöhte Steuer hingewiesen.“ Löhr räumt ein, Fehler bei der Information der Bürger gemacht zu haben. Im Amtlichen Mitteilungsblatt, vom Bürgermeister am 24. November unterschrieben, ist die Änderung der Steuer angekündigt. Aber diese Mitteilungsform verfehlt in diesem Zeitalter, in dem der Informationsstrom gigantisch geworden ist, viele Bürger.

Overtheil und Wille tragen eine halbe Stunde später in der Einwohnerfragestunde im Stadtrat ihren Ärger und ihr Anliegen vor. Da hat Bürgermeister Löhr ihnen schon längst ein Gespräch für Anfang 2016 angeboten. Die Steuererhöhung bleibt, ein einfacher Hund kostet demnächst nicht mehr 24, sondern 30 Euro im Quartal. Im nächsten Jahr soll es dann aber um einen besseren Service gehen: mehr Mülleimer, eine Hundewiese, breiteres Kotbeutel-Angebot – das sind die Stichworte. Es ist ein Teilerfolg für die Hundehalter.

Lesen Sie jetzt