Svenja und Peter Reidelbach vor ihrem Bulli. Mit ihm starteten sie ins außergewöhnliche Reise-Abenteuer. © Reidelbach
Durch 22 Länder

Im Bulli von Alaska nach Rio: Cappenbergerin kündigte Job für Traumreise

Den Job und die Wohnung kündigen? Svenja Reidelbach aus Cappenberg hat es getan. Für ein besonderes Abenteuer. Im Bulli fuhr sie von Alaska nach Rio de Janeiro. Und erlebte eine Veränderung.

Es hätten auch die Flitterwochen sein können. Einen Monat, bevor die Cappenbergerin Svenja Reidelbach (32) zu ihrem ganz speziellen Abenteuer aufgebrochen ist, hat sie Peter (34) ihr Ja-Wort gegeben. Die Marketingmanagerin und der Projektleiter für Windenergie ließen alles hinter sich: Beruf, Wohnung, Familie und Freunde – das sichere und gewohnte Leben. Ihre persönliche Reise ins Glück führte über 47.500 Kilometer durch 22 Länder: Im Campervan von Alaska bis Rio de Janeiro. Viele ihrer Freunde haben sie für den Mut bewundert, andere die Abenteuerlust eher kritisch gesehen. „Die Reaktionen waren unterschiedlich“, sagt Svenja Reidelbach.

Viel Stoff für ein Buch

Heimweh und schwierige Momente

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Magdalene Quiring-Lategahn

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.