Impfzentrum verkürzt Öffnungszeiten – bald impfen nur noch die Hausärzte

Corona-Pandemie

Das Impfzentrum des Kreises Unna ist bald Geschichte, wird Ende September geschlossen. Auch die mobilen Impfteams sind ab Oktober nicht mehr unterwegs.

Kreis Unna

, 03.09.2021, 11:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Impfzentrum in Unna schließt Ende des Monats. Auch die mobilen Impfteams werden ab Oktober nicht mehr unterwegs sein.

Das Impfzentrum in Unna schließt Ende des Monats. Auch die mobilen Impfteams werden ab Oktober nicht mehr unterwegs sein. © Kreis Unna

Die Schließung des Impfzentrums in der Kreissporthalle in Unna ist keine Überraschung mehr. Sie steht bereits seit Wochen fest und die Entscheidung lag nicht beim Kreis Unna. Das Land NRW schließt alle Impfzentren zum 30. September. Gründe sind die hohen Kosten bei gleichzeitig sinkender Nachfrage.

Wie der Kreis Unna auf Anfrage der Redaktion mitteilte, sind ab Oktober auch keine mobilen Impfteams mehr unterwegs. „Die Hausärzte übernehmen dann die Impfungen. Auch die noch anstehenden Zweitimpfungen werden dann von dort aus übernommen“, kündigt Kreissprecher Max Rolke an.

Impfzentrum öffnet nur noch mittwochs und samstags

Nur noch bis einschließlich Sonntag, 5. September, ist das Zentrum von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Ab der kommenden Woche hat es dann nur noch mittwochs und samstags zu diesen Zeiten geöffnet. Impfwillige können mit oder ohne Termin kommen.

Jetzt lesen

Termine, die ab dem 6. September für andere Zeiten als mittwochs und samstags gemacht worden sind, bleiben bestehen. Am Mittwoch, 8. September, werden die letzten Termine für Erst- und Zweitimpfung im Impfzentrum angeboten. Bei jeder späteren Impfung muss die Zweitimpfung bereits in einer Arztpraxis erfolgen.

Sondertermin am Freitag, 10. September

Weil die Freitagnachmittage zuletzt sehr gut angenommen wurden, bleibt das Impfzentrum am 10. September nachmittags geöffnet. Impfungen sind an diesem Tag von 14 bis 19.30 Uhr ohne Termin möglich. Wer an diesem Tag eine Erstimpfung erhält, wird vor Ort über die Möglichkeit einer Zweitimpfung informiert.

Lesen Sie jetzt