In Lüner Klinik: Ex-Fußball-Profi Wuttke im Koma

Zustand kritisch, aber stabil

Wolfram Wuttke, ehemaliger Fußballprofi, der in Bork wohnt, liegt im Lüner Krankenhaus im Koma. Die Familie bestätigte am Mittag die Nachricht, die Wuttkes Ex-Klub 1. FC Kaiserslautern am Dienstag auf Facebook veröffentlichte.

BORK

, 25.02.2015, 14:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bis Sonntag war Wolfram Wuttke noch zu Hause in seinem Wohnhaus in Selm, dann wurde er ins Lüner St.-Marien-Hospital eingeliefert. „Wir wünschen uns, dass ihm die Anteilnahme der Öffentlichkeit jetzt in dieser Situation Kraft gibt“, sagte sein Sohn Benjamin Wuttke (30) im Telefonat mit unserer Redaktion. Es sei im Sinne der Familie, dass die Menschen um den Zustand seines Vaters wüssten.

Am Dienstagmittag hatte auch der 1. FC Kaiserslautern Wuttkes Gesundheit öffentlich zum Thema gemacht: Der Zustand des 53-Jährigen sei derzeit "kritisch, aber stabil".

Profi auf Schalke und in Barcelona - Bronze in Seoul

Der gebürtige Castrop-Rauxeler Wuttke spielte bis 1976 für die SG Castrop-Rauxel, bevor er seine Profikarriere beim FC Schalke 04 startete. Weitere Stationen waren Borussia Mönchengladbach, der Hamburger SV, Espanyol Barcelona und der 1. FC Saarbrücken.

Seine erfolgreichste Zeit hatte Wuttke von 1985 bis 1989 auf dem Betzenberg. Für Kaiserslautern machte er 112 Spiele und erzielte 32 Tore. Für die Nationalmannschaft war der Offensivspieler vier Mal im Einsatz. Mit der deutschen Olympia-Mannschaft holte er 1988 in Seoul Bronze.

Krebserkrankung überstanden - "Außenrist unerreicht"

Nach seiner aktiven Zeit war Wuttke kurz Spielertrainer beim TuS Haltern. Ein Schicksalsschlag war seine Brustkrebs-Erkrankung im Jahr 2000. Nachdem er sie überstanden hatte, erklärte er der Westdeutschen Zeitung im Interview: "Ich musste mich mit dem Tod auseinandersetzen, ich hatte ihn vor Augen. Danach habe ich viele Dinge anders gesehen als vorher."

Zur aktiven Zeit galt Wuttke als Enfant terrible, als einer, der seinen Mund aufmacht und seine Meinung sagt. Vor allem aber bleibt den Fans Wuttkes Kunst auf dem Fußballplatz in Erinnerung. Ein Kaiserslautern-Fan kommentierte die FCK-Genesungswünsche auf Facebook mit: "Sein Außenrist bleibt wohl unerreicht auf dem Betzenberg. Drück ihm fest die Daumen, dass das wieder wird."

So schickte der 1. FC Kaiserslautern Genesungswünsche

 

von

.

Lesen Sie jetzt