In Selm: Vorfahrtsänderung auf der Breiten Straße

"Rechts vor links"-Regelung

Schon kurzfristig – möglicherweise schon ab Dienstag (22. 8.) – werden Verkehrsteilnehmer auf einem Teilstück der Breiten Straße in Selm mit einer neuen Vorfahrtsregel konfrontiert. Damit soll Geschwindigkeitssündern Einhalt geboten werden.

SELM

, 22.08.2017, 05:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Weil vermehrt Verkehr, auch von Lastwagen, auf der Breiten Straße fließt, verhängt die Stadt jetzt ein "Rechts vor links"- Gebot zwischen Buddenbergstraße und Brückenstraße.

Weil vermehrt Verkehr, auch von Lastwagen, auf der Breiten Straße fließt, verhängt die Stadt jetzt ein "Rechts vor links"- Gebot zwischen Buddenbergstraße und Brückenstraße.

„Aufgrund der teilweise überhöhten Geschwindigkeit wird ab Dienstag, 22. August, auf der Breiten Straße zwischen Buddenbergstraße und Brückenstraße die bisherige Vorfahrtsregelung geändert in rechts vor links“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Ist es nur eine Tempo reduzierende Maßnahme? Bürgermeister Mario Löhr auf Nachfrage unserer Redaktion dazu: „Es ist wegen der überhöhten Geschwindigkeit einiger Autofahrer. Wir haben aber auch festgestellt, dass auch LKW in die Breite Straße reinfahren, obwohl wir das Verbot deutlich durch Schilder gekennzeichnet haben.“ Die Rechts-vor-links-Regelung solle eine endgültige Geschwindigkeitsreduzierung herbeiführen. „Ich appelliere aber an die Vernunft der Autofahrer, dass sie sich an Tempo 30 halten.“

Steht die Maßnahme im Zusammenhang mit dem Schleichverkehr wegen der gesperrten Kreisstraße? Löhr: „Es hat eine Verlagerung des Verkehrs in die Breite Straße gegeben. Ich würde mir wünschen, dass die Leute die Umgehungsstraße nutzen. Stattdessen wird durch den Wohnbereich gefahren. Wir mussten einfach handeln, weil eben auch das Verkehrsaufkommen gestiegen ist.“

Die Maßnahme gelte mindestens, so lange die Kreisstraße gesperrt sei. Rechts vor links könne aber im weiteren Verlauf der Breite Straße nicht gelten, weil etwa im Dorf Parkraum angelegt sei. „Das würde die Verkehrssituation nicht überschaubar machen.“

Anlieger frei besser?

Denkt die Stadt auch über Maßnahmen an anderen durch Schleichverkehr belastete Straßen nach, wie die Werner Straße zwischen Neue Werner Straße und Südkirchener Straße? Dort gilt zwar außer für Anlieger „Durchfahrt verboten“, aber auch dort haben der Verkehr und das Tempo zugenommen, klagen Anwohner. „Wir können es leider nicht verhindern, und die Rechts-vor-Links-Regelung gilt dort ja schon.“

Für Udo Block, Anwohner der Breiten Straße, ist „Rechts vor links“ auf dem Teilstück zwischen Buddenbergstraße und Brückenstraße eine nette Idee, die aber nichts bewirken werde: „Stattdessen sollte ,Anlieger frei‘ gelten, damit nicht so viele durch die Breite Straße fahren“, sagte er auf Anfrage. Maßnahmen müssten eher im Bereich Overbergweg/Hermann-Löns-Weg/Breite Straße getroffen werden: „Eine Überquerungshilfe für die vielen Schüler. Die kommen nämlich dort kaum über die Fahrbahn.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt