Schulwegsicherheit

Initiative erfolgreich: Stadt setzt Verbesserungen der Schulwegsicherheit um

Autoverkehr kurz vor Schulbeginn - und dazwischen Kinder auf dem Weg zur Schule. Das ist eine drubbelige Situation an der Ludgerischule, die Gefahren birgt. Eine Initiative war jetzt erfolgreich.
An der Südkirchener Straße beginnen am Mittwoch, 3. März, Maßnahmen zur Verbesserung der Schulwegsicherheit. © Arndt Brede

Morgens kurz vor Schulbeginn an der Südkirchener Straße: Kinder streben der Ludgerigrundschule entgegen, Eltern bringen ihren Nachwuchs mit dem Auto bis nahe an die Schule und parken am Straßenrand, dazu noch der Berufsverkehr, der durch die Straße fließt. Eine Situation, die Eltern und der Leitung der Ludgerischule nicht gefällt. Sie fordern Verbesserungen für die Sicherheit der Schulkinder. Und haben die CDU um Hilfe gebeten. Die Ratsfraktion hatte einen Prüfauftrag an die Stadtverwaltung mit Vorschlägen zu konkreten Maßnahmen geschickt. Eine der Ideen: ein Zebrastreifen in Höhe der Grundschule.

Nun hat es einen Ortstermin und Gespräche mit den Schulen – die Ludgerischule und die Selma-Lagerlöf-Sekundarschule – gegeben, wie Bürgermeister Thomas Orlowski berichtet. Dieser Ortstermin hat zwar nicht die Markierung eines Zebrastreifens zur Folge. Aber es gibt konkrete Maßnahmen, deren Umsetzung am Mittwoch, 3. März, beginnt.

Die Südkirchener Straße wird am Mittwoch, 3. März, wegen Markierungsarbeiten in Höhe der Ludgerischule vormittags für circa drei Stunden ganzseitig für den Verkehr gesperrt, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle laut der entsprechenden Pressemitteilung passieren.

Was genau ist geplant?

  • Eben jene Markierungsarbeiten auf der Südkirchener Straße. Rote Fahrbahnmarkierungen auf Höhe der Ludgerischule sollen signalisieren, dass Kinder die Fahrbahn kreuzen.
  • Diese Markierungen werden durch neue Schilder an der Südkirchener Straße in Höhe des Übergangs zu Ludgerischule ergänzt.
  • Erneuerung der Markierung der farbigen Fußabdrücke zu und von den Hol-und Bringzonen. Hierfür wird der Schule Farbe zur Verfügung gestellt.
  • Erneuerung der Markierung des Zebrastreifens an der Ludgeristraße in Höhe des Gasthauses Suer.

Appell in Sachen Elterntaxis

„Außerdem appellieren wir und die Schule erneut an die Eltern, die eingerichteten Hol- und Bringzonen zu nutzen“, erklärt Bürgermeister Orlowski.

Im Gespräch mit der Redaktion hatte eine Mutter zweier Ludgerischülerinnen geschildert, wie gefährlich die morgendliche Situation an der Südkirchener Straße vor Schulbeginn ist: Der Gefahrenpunkt sei die Südkirchener Straße. Und zwar der Bereich zwischen der Einmündung Ludgeristraße und der Bushaltestelle vor der Sekundarschule: „Da sind ja nur ein paar Parkplätze an den Seiten und viele, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, parken in Einfahrten, auf der Straße, teilweise fahren sie bis auf den Schulhof, um ihre Kinder raus zu lassen. Wenn wir da mal morgens hergehen, ist das eine totale Katastrophe.“ Zudem halte sich nicht jeder an Tempo 30.

Außerdem gibt es seit diesem Schuljahr vorübergehend wegen der Coronabeschränkungen keine Schülerlotsen der Sekundarschule am Zebrastreifen an der Ludgeristraße mehr.