Internetausfall bei Olfenkom - auch Teile von Selm durch Innogy betroffen

rnNetzausfall

Viele Internetnutzer hofften an diesem Black Friday ein Schnäppchen zu machen. In Olfen und Selm kamen allerdings viele Nutzer aktuell nicht ins Netz. Innogy und Olfenkom hatten Probleme.

Selm

, 29.11.2019, 14:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Unfassbar“, nennt Manfred Casper, einer der Geschäftsführer von Olfenkom das, was gerade auch viele Internet-Nutzer ärgern dürfte. Ein erneuter Ausfall des Internets von Olfenkom in Olfen. Von etwa 8.15 Uhr bis gegen 17 Uhr war das Netz weg.

Um 7 Uhr habe ein Baggerfahrer in Gladbeck ein Kabel angerissen, aber noch nicht völlig durchtrennt“, sagt Manfred Casper. „Womöglich noch im Schlaf“, mutmaßt er. Da war das Internet in Olfen also noch da. Um das Kabel wieder zu reparieren, musste es aber komplett getrennt werden. Seitdem war auch Olfen ohne Netz.

Auch Teile von Selm betroffen

Allerdings war nicht nur Olfen betroffen, auch Teile von Selm, die das Netz von Innogy nutzen, waren vom Internet abgeschlossen. „Wir warten händeringend, dass es wieder funktioniert“, sagt Casper. Das könne theoretisch jederzeit wieder der Fall sein.

Jetzt lesen

Ausfälle wie diese - an der Hauptleitung Richtung Frankfurt - hatte es bei der Olfenkom schon zuvor schon zwei in diesem Jahr gegeben. „Ich verstehe es gar nicht“, sagt Casper. Diese Kabel lägen eigentlich tief in der Erde und seien gut gesichert. Zuvor habe es dort zehn Jahre keine Störung gegeben, hatte Casper unserer Redaktion noch vor rund einer Woche gesagt.

Erstmal doch keine Lösung in Sicht

Eine Lösung war damals auch schon in Sicht: Eine Back-Up-Leitung, die anspringen sollte, sobald die andere Leitung ausfällt. Allerdings gibt es daher ein Problem: „Wir haben diese Gespräche mit Innogy geführt“, so Casper und deren Leitung führe auch über das Ruhrgebiet nach Frankfurt. Und auch dieser Anbieter ist vom aktuellen Ausfall betroffen.

„Das würde also nichts bringen“, sagt Casper. Man wolle sich nun Richtung Norden orientieren. Ob dann allerdings eine so kostengünstige zweite Leitung möglich ist, wie gedacht, ist fraglich. „Das macht es ein ganzes Stück schwieriger“, sagt Casper. Möglicherweise sei es ja auch eine Option, sich dann mit Innogy eine Back-up-Leitung zu teilen, so Casper.

Lesen Sie jetzt