Die Corona-Zahlen stagnieren. Das RKI rät aber zur Vorsicht. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Inzidenzen in Kreisen Coesfeld und Unna niedrig- doch RKI warnt

Der Kreis Coesfeld hat die geringste Inzidenz in NRW. Der Kreis Unna liegt deutlich höher. Doch im Vergleich zum Sommer stehen beide Kreise besser da. Doch Grund zum Durchatmen ist das noch nicht.

Vor einem Jahr war die Corona-Situation im Kreis Coesfeld noch eine andere. Noch niemand war geimpft, aber der Sommer war nach der ersten Welle im Frühling entspannt verlaufen. Wenige Infektionen, wenige Todesfälle. Vielleicht, so hofften sicherlich manche, könnte sich das fortsetzen.

Zahlen kletterten im Oktober 2020 schnell – die zweite Welle kam

Die zweite Welle war aber bereits im Anmarsch. Besonders im Kreis Coesfeld schickte sie Anfang Oktober bereits ihre Vorboten. Auf einer Hochzeitsfeier in Ascheberg hatten sich mehrere Gäste mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahlen im Kreis stiegen, sie beförderten den Kreis Coesfeld bereits Ende Oktober 2020 über eine Inzidenz von 50 – und die Zahlen kletterten und kletterten.

Eine Entwicklung, die sich im Kreis Unna ebenfalls schnell zeigte. Anfang Oktober kletterte der Kreis schnell über die damals noch geltende „gelbe Warnstufe“ für einen Wert von 35, dann auch schnell über 50. Weil es aber Melde-Verzögerungen an das RKI gab, setzte der Kreis schon einmal selbst an und erließ strengere Regelungen, bevor das RKI bereits die Überschreitungen des Grenzen mitteilte.

Gestiegene Infektionen im Sommer – aktuell eine stagnierende Inzidenz

Im Oktober 2021 ist die Situation aktuell noch eine andere. Am Samstag, 16. Oktober, kommt der Kreis Coesfeld auf eine Inzidenz von 15,85. Es ist aktuell die geringste Inzidenz in ganz NRW. Anders als in 2020 lagen die Inzidenzen im Sommer viel höher. Der Kreis Coesfeld hatte im August einen Höchstwert innerhalb der vierten Welle mit einer Inzidenz von 88. Der bisherige Höchstwert im ganzen Jahr 2021 gab es für den Kreis Coesfeld im April mit einer Inzidenz von 99.

Im benachbarten Kreis Unna liegt die Inzidenz höher als in Coesfeld – sie rangiert bei einem Wert von 46,99. Nah am früher noch relevanten Grenzwert von 50. Allerdings sind auch diese Werte deutlich niedriger, als im August und September. Auch hier gab es im August einen Höchstwert von 93 bei der Sieben-Tages-Inzidenz. Einen Jahreshöchstwert von über 220 verzeichnete der Kreis Unna im April.

RKI warnt vor Verschärfung der Situation im Herbst

Doch der aktuelle Trend dürfe nicht täuschen, schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Situationsbericht vom 14. Oktober. Hier blickt das Institut auf die Situation für ganz Deutschland. „Nach einem leichten Abfall im September stagniert der Wert aktuell“, schreibt das Institut. Aber: Die Fallzahlen seien deutlich

höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

„Für den Herbst und Winter ist mit einem erneuten Anstieg der Fallzahlen zu rechnen, bedingt durch die noch immer große Zahl ungeimpfter Personen und mehr Kontakte in Innenräumen“, prognostiziert das Institut daher. In NRW sind sind laut RKI aktuell 69 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Experten gehen davon aus, dass eine Impfquote von 80 bis 85 Prozent notwendig sein wird, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite
Sabine Geschwinder