Ist der Ausweis echt? Wie sich die Stadt Selm gegen betrügerische Neubürger wappnen will

Betrugsmasche

Der Ausweis ist die Eintrittskarte - ins Melderegister, in den Arbeitsmarkt und ins Sozialsystem. Die Versuchung ist groß, sich mit Fälschungen hinein zu schleichten. Selm will sich wappnen.

Selm

, 23.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Ist der Ausweis echt? Wie sich die Stadt Selm gegen betrügerische Neubürger wappnen will

In einem Scanner unter UV-Licht wird sichtbar, ob Pässe lecht sind. © picture alliance/dpa

Vereinzelt nur komme es vor, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann. Aber dennoch: Erfahrungen macht auch die Stadt Selm mit Menschen, die sich mit einer falschen Identität einschleichen wollen. Die Stadtverwaltung denke deshalb über Vorsorgemöglichkeiten nach. Eine Idee gibt es schon.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerservice müssten kontrollieren, wer vor ihnen sitzt, so Woesmann. Stimmen das Gesicht und das Foto überein? Ist das vorgelegte Dokument wirklich echt? Gerade bei osteuropäischen Saisonarbeitskräften etwa in der Landwirtschaft, erweist sich das in anderen Städten und Gemeinden als zunehmend schwierig.

Während Polen und Rumänen, deren Heimatländer EU-Mitglieder sind, Freizügigkeit genießen und in Deutschland und damit in Selm leben und arbeiten können, ist das Menschen etwa aus der Ukraine nicht möglich. Betrüger sehen darin eine Chance und bieten falsche Dokumente an. Wem es gelingt, sich damit anzumelden, erhält eine Steuer-ID: die Voraussetzung, hier zu arbeiten, sich hier zu versichern und Sozialleistungen wie Kindergeld zu beziehen. ,

Bei der Bundesdruckerei in Berlin, der für Pässe- und Ausweise zuständigen Sicherheitsdruckerei in Deutschland, seien Geräte erhältlich, „die helfen, Fälschungen leichter zu erkennen“, sagt Malte Woesmann. „Wir diskutieren gerade, uns so ein Gerät anzuschaffen.“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt