Kaiserwetter beim ersten Offenen Singen

An der Stiftskirche

„Wo wir uns finden wohl unter Linden zur Abendzeit“, schallt es am Sonntagnachmittag aus rund 100 Kehlen in Cappenberg. Die Teilnehmer des ersten offenen Singens zwischen Pfarrhaus und Stiftskirche am Schloss Cappenberg sind nicht nur sangesfreudig, sondern auch textsicher - und heiß auf eine Wiederholung.

CAPPENBERG

, 28.08.2017 / Lesedauer: 3 min
Kaiserwetter beim ersten Offenen Singen

Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.

Elisabeth Unterkötter hat sich einen Platz direkt vor der rund 800 Jahre alten Kirchenmauer gesucht - im wohltuenden Schatten. Denn pünktlich zur Premiere des neuen Angebots scheint am späten Sonntagnachmittag die Sonne prall vom wolkenlosen Sommerhimmel. „Heute passt hier alles“, sagt die Borkerin: das Wetter, der Besucherandrang und - das ist der passionierten Sängerin am wichtigsten - die Liederauswahl.

Sie ist an diesem warmen Nachmittag nicht alleine gekommen. Gleich mehrere Mitstreiter aus dem Brechtener Kirchenchor hat sie mitgebracht, die kräftig mitsingen - teilweise mehrstimmig. Reinhard Schnarr, der Leiter des Bläserensembles, das die elf Lieder - sowohl Volkslieder als auch geistige Lieder - in der gemeinsamen Gesangsstunde anstimmt, ist ihr Chorleiter. „Ein Grund mehr, den Ausflug nach Cappenberg zu machen.“

Spaziergänger blieben spontan beim Offenen Singen

Einige Gäste wussten gar nichts vom offenen Singen, machten einen Spaziergang und sind spontan geblieben, als sie die Musik hörten. „So hatte ich mir das gewünscht“, sagt Wolfhard Lehnemann. Der ehemalige Lehrer der Realschule Altlünen hatte die Idee zu dem Chorprojekt unter freiem Himmel. Mit Reinhard Schnarr - ein einstiger Kollege hatte er auch gleich jemanden, mit dem sie sich umsetzen ließ.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war das erste Offene Singen in Selm

Rund 100 Teilnehmer haben am Sonntag am ersten offenen Singen an der Stiftskirche in Selm teilgenommen. Wir haben Bilder davon.
28.08.2017
/
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Auftakt nach Maß: Das erste offene Singen zwischen Pfarrhaus und Kirche am Cappenberger Schloss fand große Resonanz. Rund 100 Besucher sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Schlagworte Selm

„Wir spielen regelmäßig auf Cappenberg“, sagt Schnarr, als nach einer Stunde der letzte Akkord verklungen ist und er seine Trompete zur Seite gelegt hat. Meistens allerdings in der katholischen Stiftskirche: „Bei Gottesdiensten oder zum jährlichen Gottfriedfest“. Schon jetzt stehe fest, dass er mit seinen Bläsern und dem Chor Tonwerk, der sich vor allem aus ehemaligen Realschülern zusammensetzt, am 21. Januar, 17 Uhr, ein Konzert in der Stiftskirche geben wird.

Weiteres Offener Singen ist von den Teilnehmern gewünscht

Und wird es eine Fortsetzung des offenen Singens geben? „Wenn man uns wieder haben möchte, gerne.“ Kerstin Kappenberg aus Cappenberg, die die mit Sopran die einzelnen Lieder anstimmte, will dann auch wieder dabei sein. „Ich mache gerade eine Ausbildung zur Chorleiterin“ sagt die Solosängerin. Vielleicht sei sie bis dahin schon fertig. Auch Thomas Weckwerth kann sich eine Neuauflage sehr gut vorstellen. Er ist Vorsitzender des Pfarreirates, dessen Mitglieder das Singen organisiert und mit dem Angebot von selbst gebackenem Kuchen und Getränken abgerundet hatten.

Dass es weitere Einladungen zum offenen Singen geben wird, scheint für die 100 Sänger ohnehin bereits beschlossene Sache zu sein. Wie aus einem Mund singen sie: „Dass wir uns hier in diesem Tal, noch treffen so viel hundertmal ...“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt