Keine Grausamkeiten, sondern notwendige Maßnahmen

SELM "Jede Kommune ist anders. Man muss sich immer mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut amchen." Michael Mutter erhält zurzeit als externer Berater eine tiefen Einblick in die Haushaltszahlen der Stadt Selm. Mutter soll sparen.

von Von Theo Wolters

, 27.02.2008, 12:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michael Mutter will Selm auch mit Einsparungen sicher "von A nach B" führen.

Michael Mutter will Selm auch mit Einsparungen sicher "von A nach B" führen.

Seine Aufgabe ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Verwaltung ihr jährliches Defizit von sechs Millionen auf Null fahren kann. "Es bringt so auch nichts, mit einem standardisierten Konzept an die Aufgabe zu gehen." Der 52-Jähriger Schwarzwälder, er wohnt in der Nähe von Freiburg, ist auf seinem Gebiet, der Hauhaltskonsolidierung ein Fachmann. Unter anderem war er auch in Lünen tätig. "Eine besondere Aufgabe war sicher meine Arbeit bei der Stadt Halle an der Saale." Dort sollte er Maßnahmen für 89 Millionen Euro finden. Gefunden hat er Möglichkeiten in der Größenordnung von 136 Millionen Euro.

"Die Stadtverwaltung hat schon Einiges auf den Weg gebracht"

So hohe Beträge sind in Selm nicht vorgesehen, doch es werde nicht einfach, so Michael Mutter, Maßnahmen für sechs Millionen Euro zu finden. "Man war bei der Stadtverwaltung in den letzten Jahren nicht untätig, hat schon Einiges auf den Weg gebracht."

Wann Michael Mutter seine "Liste der Grausamkeiten" - von diesem Begriff hält er übrigens nicht viel - vorstellen wird, steht noch nicht fest. Mitte Mai könnte dies geschehen. "Ich spreche lieber von einer Liste notwendiger Maßnahmen." Michael Mutter ist sich sicher, es wird tiefe Einschnitte geben. "Jedoch mus man immer bedenken, auch wenn man von einem Mercedes auf einen Kleinwagen umsteigt: Man kommt auch weiterhin von A nach B."

Lesen Sie jetzt