Kindergartenarbeit in Selm hat ein neues Gesicht

Verbundleitung

Bei einer kleinen Feierstunde hat die Gemeinde St. Ludger am Montag ihre neue Kita-Verbundleiterin vorgestellt: Pia Althoff aus Selm ist von nun an für die sechs Kindertageseinrichtungen zuständig. Mit ihr soll die Kindergartenarbeit in der Stadt eine neue Struktur erhalten.

SELM

, 01.08.2016, 18:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

„An dem Thema gearbeitet haben wir seit drei oder vier Jahren“, sagte Jesaja Michael Wiegard. Er war bis Ende Juli Koordinator für Kindertageseinrichtungen in St. Ludger und übergab seine Aufgaben am  Montag offiziell an Pia Althoff.

„Die Arbeit im Bereich der Kita ist in den vergangenen Jahren deutlich aufwendiger und auch komplizierter geworden“, begründete Wiegard die Entscheidung, eine hauptamtliche Stelle zu schaffen.

Sechs Kindertageseinrichtungen unter einem Dach

Seit der Fusion im Jahr 2008 vereint die Pfarrei St. Ludger sechs Kindertageseinrichtungen unter einem Dach. „Ehrenamtlich war das auf Dauer nicht mehr zu stemmen“, so Wiegard. Mit Pia Althoff setze man in Zukunft auf Kontinuität und Professionalität. Zuletzt arbeitete die gelernte Erzieherin als Fachbereichsleiterin bei der Lebenshilfe in Waltrop.

30 Tageseinrichtungen in sieben Gemeinden des Bistums Münster starteten 2010 in die Erprobungsphase für ein neues Berufsmodell: Verbundleitung für Kindertageseinrichtungen. 

Aus der Pilotphase ist das Modell des Bistums mittlerweile heraus, knapp 60 Verbundleitungen gibt es laut Wiegard derzeit. Sie sollen die Kirchenvorstandsmitglieder von verwaltungstechnischen Aufgaben befreien.

„Darüber hinaus kümmere ich mich in Zukunft um pädagogische und Personalfragen“, sagte Pia Althoff am Montag. Entscheidungen, etwa über größere Baumaßnahmen, bleiben auch künftig in der Kompetenz des Kirchenvorstandes.

Lesen Sie jetzt