Klassenausflug in den Kuhstall

SELM „Die Kühe haben es ja richtig bequem.“ Die Mädchen und Jungen der 5e von der Otto-Hahn-Realschule wollten es kaum glauben, dass die Milchkühe wirklich auf einer Art Wasserbett liegen. Und für sie gab es beim Klassenausflug in den Kuhstall noch mehr zu entdecken.

von Von Theo Wolters

, 15.05.2008, 15:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es ist wichtig, dass sich die Kühe nicht verletzten,“ erklärte Landwirt Hubert Brosterhues, der die Klasse auf seinem Hof zu Gast hatte. Für die Fünfer war es ein wahrlich lebendiger Unterricht. In Erdkunde hatten sie sich mit dem Thema Landwirtschaft beschäftigt. „Neben der Theorie sollten die Schüler die Landwirtschaft auch in der Praxis erleben,“ so Erdkundelehrerin Michaele Gnewuch. Der Landwirtschaftsverband bietet so Besuche auf Bauernhöfen an. „Dies ist für uns auch ein kleiner Ausflug, denn wir sind mit dem Rad nach Westerfelde gefahren“, so Klassenlehrerin Magdalene Meschede.

Wasserbetten für die Kühe

Hubert Brosterhues führte die Schulklasse über seinen Hof, zeigte ihr den offenen Stall der Milchkühe mit den Wasserbetten, erklärte den Mädchen und Jungen in der Melkkammer alles Wichtige über das Melken. „Die Kühe kommen ganz freiwillig in diese Kammer.“ Alles geschehe auf seinem Hof freiwillig. „Die Kühe sind aber auch froh, dass sie die Milch abgeben können.“ Zwölf Kühe können gleichzeitig gemolken werden. Dies geschieht nicht mehr mit der Hand, doch können muss dies auch heute noch ein Landwirt.

Geschick am Gummieuter

Die Schüler durften dann auch ihr Geschick testen - allerdings nicht an einer lebendigen Kuh, sondern an einem Gummieuter. Bei Erfolg, spritzte Wasser heraus. Die Mädchen bewiesen dabei wesentlich mehr Feinfühligkeit als die Jungen. Tägliche Ration Die Klasse erfuhr auch, was denn eine Kuh täglich so alles zum Fressen erhält. Gemeinsam mit Sigrid Dörendahl vom Landwirtschaftsverband stellten die Mädchen und Jungen eine Ration für ein Kuh zusammen. „Ich habe nicht gedacht, dass Kühe so einen Berg jeden Tag fressen“, so ein Schüler. Die Mädchen und Jungen staunten bei dem Bauernhof immer wieder. Denn so hatte man sich es wohl nicht vorgestellt. Und die Wasserbetten waren natürlich der Höhepunkt. 

Lesen Sie jetzt