Kleiderkammer Bork nimmt vorerst nichts mehr an

Spenden für Flüchtlinge

Das Lager der Kleiderkammer in Bork - langsam aber sicher quillt es über. Die ehrenamtlich arbeitenden Organisatoren ziehen jetzt die Konsequenz: Ab Montag, 21. September, wird die Annahme von Kleiderspenden vorerst gestoppt. Nur noch Herrenjacken (Größe M und L) und Herrenschuhe (Größe 40 und 41) werden dann angenommen, wie Jeannine Tembaak und Nicole Reuter vom Helferteam jetzt mitteilen.

SELM

, 17.09.2015, 15:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Ehrenamtlichen in der Kleiderkammer brauchten jetzt erst mal Zeit, die schon gespendeten Sachen zu sortieren. Außerdem sind sie fleißig dabei, die Tüten für die einzelnen Bewohner bedarfsgerecht zu packen. Für die Bewohner von sechs Zelten waren die Tüten bereits schon am Mittwoch gepackt und auch zur Zeltstadt gebracht worden.

Jetzt lesen

Der Annahmestopp bei der Kleiderkammer ist nur auf Zeit gedacht. Wann er endet? "Das hängt davon ab, wie schnell wir dann die bereits vorhandenen Spenden sortiert kriegen. Dann können wir den Bedarf abschätzen und gezielt bestimmte Dinge erfragen“, so Jeannine Tembaak.

Auswählen und anprobieren

Nicole Reuter und Jeannine Tembaak wünschen sich auf lange Sicht und wenn die Anfangsphase vorbei ist, eine Organisation der Kleiderkammer, bei der für die Flüchtlinge auch die Möglichkeit besteht, die Kleidung auszusuchen und anzuprobieren. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt