Kontrollen an den Osterfeiertagen: Haben sich die Selmer an die Corona-Regeln gehalten?

Coronavirus

Am langen Osterwochenende mit bestem Wetter in Selm, war das Ordnungsamt verstärkt im Einsatz, um zu kontrollieren, ob sich die Bürger an die Regeln gehalten haben. Das ist die Bilanz der Stadt.

Selm

, 14.04.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Corona-Zeiten sind die Straßen in Selm und Bork wie leergefegt - auch an Ostern gab es keine Verstöße gegen die Regeln, so die Stadt Selm.

In Corona-Zeiten sind die Straßen in Selm und Bork wie leergefegt - auch an Ostern gab es keine Verstöße gegen die Regeln, so die Stadt Selm. © Günther Goldstein

Blauer Himmel, Sonnenschein und sommerliche Temperaturen: Das lange Osterwochenende war eigentlich prädestiniert dafür, viele Menschen raus in Freie zu locken. Trotzdem galt aber natürlich auch über die Feiertage das Kontaktverbot zur Bekämpfung des Coronavirus.

Schon vorab hatte die Stadt Selm angekündigt, dass das Ordnungsamt auch am langen Wochenende im Einsatz sein wird, um eventuelle Verstöße gegen die im Moment geltenden Regeln zu ahnden.

Die gute Nachricht am Dienstag, nachdem die Stadt eine erste Bilanz gezogen hatte: „Da war nichts“, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann im Gespräch mit der Redaktion. Weder Ordnungsamt noch Polizei hätten Bußgelder verhängen müssen. „Es haben sich wirklich alle an die Regeln gehalten. Die Selmer haben sich vorbildlich verhalten“, so der Stadtsprecher.

Stadt bedankt sich bei den Selmern

Selbst an den Eisdielen beispielsweise haben die Kunden die Abstände strikt eingehalten, so Malte Woesmann.

Ein positives Fazit zieht die Polizei im Kreis Unna mit Blick auf die Ostertage für die Stadt Selm. „Wir sind super gut zufrieden“, sagte Pressesprecher Bernd Pentrop. „Im Grunde war da nichts.“ Zwar registrierte die Polizei sechs Einsätze unter dem Thema Corona-Kontaktverbot in Selm, aber stets wurden nur Berechtigte, sprich Familien, Anwohner oder Firmenmitarbeiter, zusammen angetroffen.

Im gesamten Kreisgebiet (ohne Lünen) zählte die Polizei am langen Oster-Wochenende 98 Einsätze im Zusammenhang mit dem Coronavirus, schrieb fünf Ordnungswidrigkeitenanzeigen und erteilte sieben Platzverweise.

„Da geht wirklich auch unser Dank an die Bürger. Wir hatten ja auch schon im Vorfeld gesagt, dass dieses Wochenende entscheidend sein kann“, so Malte Woesmann mit Blick darauf, wie es mit den Regeln und dem Kontaktverbot in den kommenden Wochen weitergehen wird.

Lesen Sie jetzt