Kreisstraße: Raser sorgen bei Selmern für Unmut

Nächtliche Ruhestörungen

Heulende Motoren, quietschende Reifen, laute Musik - Anwohner der Kreisstraße in Selm müssen sich nachts einiges gefallen lassen. Bei vielen Selmer Bürgern regt sich nun der Unmut. Trotzdem beschweren sich nur wenige direkt bei den Rasern. Denn direkt angesprochen, werden viele Fahrer ausfällig.

SELM

, 14.06.2017, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kreisstraße: Raser sorgen bei Selmern für Unmut

Die junge Mutter Vera Andrick (20) beschwert sich über Raser auf der Kreisstraße.

Über nächtliche Raserei auf der Kreisstraße beschwert sich Vera Andrick. Die 20-Jährige wohnt direkt an der Kreisstraße in Höhe der aktuellen Baustelle – die nach ihrer Einschätzung gerade junge Männer in getunten Wagen nicht davon abhält, mit überhöhter Geschwindigkeit und heulenden Motoren über die Kreisstraße „zu jagen“.

Die junge Mutter hat sich einige der Kennzeichen notiert und die Wagen auch fotografiert und ihre Aufnahmen der Polizei zur Verfügung gestellt. „Aber ein Foto gibt ja leider nicht wieder, wie schnell die gefahren sind“, ist sich Andrick bewusst. Bei der Polizei liegt bereits eine frische Beschwerde vom 30. Mai vor.

Beamte in Zivil sollen die Raser bremsen

Dass es Fotos gibt, das konnte Polizeihauptkommissarin Vera Howanietz von der Kreispolizeibehörde Unna auf Anfrage unserer Redaktion bislang noch nicht bestätigen. Der Fall solle aber dem Bezirksdienst Selm übergeben werden. Vera Andrick sagt, dass die Polizei ihr im Gespräch am Telefon bestätigt habe, dass Beamte zu nächtlicher Stunde „in Zivil“ der Sache nachgehen wollen.

Das konnte Vera Howanietz bis jetzt ebenfalls nicht bestätigen. Vor allem im sozialen Netzwerk Facebook habe Andrick in einer Selmer Gruppe ihren Unmut über die Raserei geäußert – und von vielen Seiten anderer Nutzer aus Selm Bestätigung erhalten. „Ich habe gefragt, ob das sein muss, nachts mit quietschenden Reifen durch die Gegend rasen“, erzählt Andrick.

Junge Männer schüchtern Anwohner ein

Viele junge Frauen und andere Mütter, mit denen sie gesprochen habe, seien aber „zu eingeschüchtert“, um zur Polizei zu gehen, berichtet Andrick. Auch sie selbst sei bereits von den vermeintlichen Rasern auf der Kreisstraße wiedererkannt worden und man hätte ihr abfällige Bemerkungen zugerufen.

Auch auf dem nahe gelegenen Supermarktparkplatz soll es öfter zu nächtlicher Ruhestörung kommen. „Dort stehen die immer mit ihren Autos, unterhalten sich laut und haben laut Musik an“, so Andrick. Darauf angesprochen würden die Autobesitzer auch noch ausfallend. Als Bürger und gerade als Frau traue man sich kaum noch, dort herzugehen, geschweige denn etwas zu sagen.

Keine gehäuften Beschwerden über überhöhte Geschwindigkeiten

"Ein Tuningtreffen haben es in Selm in diesem Jahr schon einmal gegeben, bestätigte Polizeihauptkommissarin Vera Howanietz von der Kreispolizei. „Getunte Fahrzeuge heißt aber nicht immer gleich Raser“, so Howanietz. Generell hat die Polizei Selm nicht als Stadt mit großer Raser-Szene ausgemacht.

Zwar gebe es in jeder Stadt junge Leute mit schnellen Autos, die gerne auch ihre Musikanlagen ausprobierten und zu schnell führen, sagt Thomas Röwekamp von der Kreispolizei. Für Selm gäbe es aber keine gehäuften Beschwerden. Die Baustelle zum Kreisstraßenumbau wird zumindest vor Vera Andricks Haustür den Verkehr nun für einige Monate bremsen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt