Laden des Arbeitskreises Asyl in Bork: Hilfe nicht nur für Geflüchtete

rnArbeitskreis Asyl

Monatelang hatte der Laden des Arbeitskreises Asyl in Bork zwangsweise geschlossen. Mittlerweile läuft der Betrieb wieder. Für die Kunden ist die Wiedereröffnung eine große Erleichterung.

Bork

, 17.07.2020, 13:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Laden des Asylkreises Selm-Bork, Hauptstraße 28, ist an diesem Donnerstag-Nachmittag gut besucht. Monika Heitmann, Vorsitzende des Arbeitskreises Asyl e.V. in Bork und ihr Team haben sehr viel zu tun: „Wir sind ja nicht nur ein Ort, wo man alles von Haushaltsgeräten, Kleinmöbel und Kleidung spenden sowie kaufen kann, sondern wir helfen den geflüchteten Menschen auch, wenn es darum geht, zum Beispiel auf Behördenbriefe zu antworten“, sagt sie.

Während des Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie musste auch der Laden von März bis Mitte Juni geschlossen werden. Die Bereitschaft für das Spenden hörte aber nicht auf. Während dieser Zeit habe es die Möglichkeit gegeben, das Team des Arbeitskreises-Asyl zu kontaktieren und sich dann unter den Hygieneregeln im Laden zu treffen. Somit konnten dann auch Sachen gespendet oder gekauft werden. Dies sei auch im privaten Bereich geschehen.

Von Kleidung für Erwachsene und Kinder...

Von Kleidung für Erwachsene und Kinder... © Sophie Godelmann

Für viele Borker sei der Laden an der Hauptstraße aber auch ein Ort um Kontakte zu knüpfen. „Vor Corona war es den Besuchern auch möglich sich hier zu treffen und gemeinsam einen Kaffee zu trinken. Vor allem für die geflüchteten Menschen aus dem Camp hier in Bork ist das Knüpfen von Kontakten sehr wichtig“, so Heitmann. Außerdem ermögliche es der Laden diesen Menschen, für wenig Geld zum Beispiel Küchenutensilien zu kaufen. Viele Flüchtlinge lebten jetzt in eigenen Wohnungen.

Ein Geben und ein Nehmen

Die Borkerin Christel Kasberg besucht den Laden an der Hauptstraße sehr oft seit der Eröffnung im Jahr 2017. „Ich und mein Mann haben gerade einen Haushalt aufgelöst“, erzählt sie. „Da kommt dann natürlich einiges zusammen, was wir dann hierher bringen“, so Kasberg. Für sie sei das Konzept im Laden ein Geben und ein Nehmen. Es sei außerdem eine gute Sache zu wissen, dass man anderen Menschen mit seinen alten Sachen helfen könne.

Außerdem sei es bei den meisten Kunden der Fall, dass sie mehr Geld geben, als sie eigentlich bezahlen müssten. Dieses würde dann für den Arbeitskreis Asyl e.V. Selm-Bork verwendet werden.

bis Küchenutensilien bietet der Laden alles an, was man gebrauchen kann.

bis Küchenutensilien bietet der Laden alles an, was man gebrauchen kann. © Sophie Godelmann

Sandra C. ist seit rund einem Jahr Kundin im Laden des Arbeitskreises Asyl. Gerade während der Corona-Pandemie kauft sie vor allem in dem Laden ein. „Da ich alleinerziehende Mutter von vier Kindern bin und mich momentan auch in Kurzarbeit befinde, ist der Laden für mich ein guter Ort für wenig Geld Kleidung für die Kinder zu kaufen“, meint sie.

Auf Spenden angewiesen

Margret Goldstein, die zum Team rund um Monika Heitmann gehört und ehrenamtlich im Laden arbeitet, wechselt sich an diesem Tag mit ihren Kolleginnen und Kollegen ab und geht mit Interessenten in den Teil des Ladens, wo gespendete Fahrräder zu finden sind. „Kinderräder sind durchaus sehr begehrt“, so Goldstein.

Jetzt lesen

Was aber auch oft von Kunden angefragt werde, seien Kinderwagen sowie Trageschalen. „Deswegen sind wir auch auf Spenden angewiesen. Von Kleidung bis Besteck nehmen wir alles“, verdeutlicht sie. Haushaltsgeräte und Bettwäsche seien aber auch sehr angefragt.

Jeder ist herzlich willkommen

Der Laden, der 2017 ursprünglich für die Flüchtlinge in und um Bork eröffnet wurde, entwickelte sich schnell zu einem Treffpunkt für alle Menschen jeglicher Herkunft in der Region. „Wir haben hier ein Querbeet an Kunden“, so Heitmann. „Einige Flüchtlinge kommen auch einfach in den Laden, um ihre Hilfe anzubieten. Egal ob es ums Übersetzen geht oder ums Möbeltragen. Andere fragen uns aber einfach, wie es uns geht.“

Abschließend macht sie deutlich sie: „Jeder ist hier herzlich willkommen. Es ist einfach schön zu sehen, dass Kontakte zwischen den alten und neuen Bewohnern von Bork geknüpft werden.“

Der Laden an der Hauptstraße 28 in Bork ist montags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Lesen Sie jetzt