Die Aral-Tankstelle an der Kreisstraße schließt am Samstag (14.12.) nach fast 30 Jahren. Betreiber Ralf Otto und seine Frau Bärbel packen zusammen, um Platz zu machen für eine Großbaustelle.

Selm

, 13.12.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wie ist es, aus einer Tankstelle auszuziehen? Diese Frage kann Ralf Otto leicht beantworten: „Als wenn Sie aus einem Haus ausziehen“, sagt der Betreiber der Aral-Tankstelle an der Kreisstraße in Selm. „Man muss den Stromanbieter kündigen“, sagt der 58-Jährige. Und dann sind da auch noch all die vielen Dinge, die ausgeräumt werden müssen.

Viele Regale sind schon leer

Dieser Freitag ist der letzte komplette Arbeitstag für die einstige 24-Stunden-Tankstelle Selms. Am Samstag ist sie noch für einige Stunden am Morgen geöffnet. „Dann werden wir zumachen und die Tankstelle mit Flatterband absperren“, erklärt Ehefrau Bärbel Otto (55).

Auch, wenn die Kunden am Freitagmorgen die Tankstelle noch emsig frequentieren: viele Regale sind schon leer. Eistruhe, Kaffeemaschine und Lagerregale werden zum Beispiel in die anderen nahegelegenen Tankstellen der Ottos nach Lünen, Lüdinghausen und Datteln gebracht. Das gilt auch für einen Teil der Ware: „Das ist unser Vorteil, dass wir es verteilen können. Sonst hätten wir für die nächsten fünf Jahre Wein“, sagt Bärbel Otto und lacht.

Aral-Tankstelle in Selm schließt am Samstag - der Auftakt für große Bauarbeiten

Einige der Regale in der Tankstelle sind schon leer © Sabine Geschwinder

Eine Ära, die zu Ende geht

Dass die Schließung der Tankstelle den beiden nahe geht, merkt man aber trotzdem. „Es ist eine Ära, die zu Ende geht“, sagt Bärbel Otto. Seit 2008 betreibt Ralf Otto die Tankstelle. Manche Mitarbeiter arbeiten schon seit 15 Jahren dort. Die Tankstelle selbst besteht seit 1990, hätte also im nächsten Jahr ihren 30. Geburtstag gefeiert.

„Diese Tankstelle war mal das Schlachtschiff unserer Tankstellen“, sagt Bärbel Otto. Damals hatte sie noch 24 Stunden geöffnet. Mit der Großbaustelle Kreisstraße seien aber die Umsatzeinbußen gekommen, erklärt Bärbel Otto und die Öffnungszeiten wurden auch reduziert. „Eine schwarze Null wurde angepeilt“, sagt sie. Heißt: Geld für die laufenden Kosten und die Mitarbeiter konnten gezahlt werden, aber Gewinn für die getane Arbeit war bei den Tankstellenbetreibern nicht mehr drin.

Aral-Tankstelle in Selm schließt am Samstag - der Auftakt für große Bauarbeiten

Ralf und Bärbel Otto (rechts) mit zwei Mitarbeiterinnen © Sabine Geschwinder

Neue Tankstelle kommt nach Selm

„Jetzt wo die Kreisstraße fertig ist, hören wir auf“, sagt Otto. Er findet das schade. Schilder an der Kasse weisen auf die drei weiteren nahe gelegenen Standorte in Lünen, Datteln und Lüdinghausen hin. Eine weitere Tankstelle betreibt Ralf Otto in Münster.

Auch die meisten seiner Mitarbeiter werden in die verschiedenen Tankstellen-Filialen der Ottos wechseln. Das erhoffen sie sich auch für einige Kunden: „Wir würden uns freuen, einige wiederzusehen“, sagen die Ottos. Warum die Tankstelle eigentlich schließen müsste, das verstehen viele Kunden gar nicht: „Wir erklären den Kunden auch ungefähr 87 Mal am Tag, warum wir zumachen“, sagt Bärbel Otto und lacht.

Aral-Tankstelle in Selm schließt am Samstag - der Auftakt für große Bauarbeiten

Ein Zettel verweist auf die weiteren Tankstellen-Standorte der Ottos © Sabine Geschwinder

Zur Erinnerung: Die Ottos haben die Tankstelle vom Unternehmen Rüschkamp gepachtet, das sein Autohaus neben der Tankstelle betreibt. Das Unternehmen verlässt diesen Standort. Mit dem Autohaus zieht es an die Werner Straße, mit einer neuen Tankstelle, einem Wasch-, Saug- und Ladepark sowie einem Burger King an den vierten Arm des Kreisverkehrs an der Kreisstraße/Zeche-Hermann-Wall.

Die neue Tankstelle wird HEM betrieben werden. „Es war mal im Gespräch, dass Rüschkamp mit Aral zusammen bleibt, dann wären wir dahin gezogen“, sagt Ralf Otto. Das hätte sich dann aber zerschlagen. Ralf Otto wird also künftig eine Tankstelle weniger betreiben.

Die Bauarbeiten am neuen Gelände hatten schon vor einem Jahr begonnen. Eigentlich sollte die neue HEM- Tankstelle jetzt öffnen, zeitgleich mit der Schließung der Aral-Tankstelle. Wegen eines Rechtsstreits ruhen die Arbeiten am vierten Arm des Kreisverkehrs aber. Ein Ehepaar hatte gegen die Baugenehmigung der Stadt geklagt.

Einige Tanksäulen bieten keinen Kraftstoff mehr

Ob nun neue Tankstelle oder nicht: der Vertrag mit Aral wäre für Ralf Otto am Standort Selm ohnehin Ende des Jahres ausgelaufen.

Das Ende war klar. An einigen Tanksäulen, die den Premium-Diesel von Aral anbieten, klebt schon ein blaues Schild mit der Aufschrift „Außer Betrieb“. Eine Nachlieferung für den Kraftstoff gab es nicht mehr. Auch das flüssige Erdgas, das es bisher exklusiv bei der Aral-Tankstelle gab, ist nicht mehr verfügbar.

Ralf Otto kenne einige Kunden, die verärgert sind, weil sie ihr Auto extra auf Erdgas umgestellt hätten. Die Aral-Tankstelle war die einzige mit dem umweltfreundlichen CNG-Gas in Selm. An der neuen Fläche am vierten Arm des Kreisels sind zwar Schnellladesäulen für E-Autos vorgesehen, eine Erdgastankstelle soll es dort aber nicht mehr geben.

Am Montag übergeben die Ottos die Tankstelle an Aral. Wohl im Laufe der Woche werde dann irgendwann ein Tankwagen den restlichen Kraftstoff abholen, der in verschiedenen 130-Liter-Kraftstoffbehältern unter dem Boden lagert. „Die sehen aus wie U-Boote“, erklärt Bärbel Otto.

Die Abrissarbeiten folgen im neuen Jahr. Die Tankstelle muss Platz machen für ein großes Neubauprojekt. Insgesamt 3180 Quadratmeter Verkaufsfläche entstehen, wo heute noch die Tanksäulen stehen und auf der Fläche dahinter: ein Rewe-Markt mit einer Verkaufsfläche von rund 1800 Quadratmeter, ein Backshop mit 80 Quadratmeter Fläche und ein Aldi-Markt von 1300 Quadratmeter Größe.

Dazu sind 126 Parkplätze geplant.

Lesen Sie jetzt