Leukämie: Große Anteilnahme an Daniels Schicksal

Hilfsaktion für Selmer

Wir haben Artikel, die oft angeklickt werden und auch mal für heftige Diskussionen sorgen. Dass aber ein Bericht so oft geteilt und weitervermittelt wird, ist selten: Die Geschichte von Daniel Enns (19) aus Selm, der an Leukämie erkrankt ist, hat große Wellen geschlagen. Nun sind auch erste Spendendosen aufgestellt.

SELM

, 31.01.2016, 13:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Leukämie: Große Anteilnahme an Daniels Schicksal

Mit diesen Sammeldosen werden in Selm Geldspenden für den an Leukämie erkrankten Daniel Enns gesammelt.

Daniel Enns, ein Realschul-Absolvent aus Selm, erkrankte Ende vergangenen Jahres an Blutkrebs. Er erfuhr davon im Herbst. Wir haben darüber berichtet, dass eine Gruppe von Selmern, die von der Erkrankung hörten, eine Solidaritätsaktion auf die Beine stellen wollten.

Die Krankenkasse übernimmt nicht alle Kosten

Jasmina Dinter und Petra Heise gingen da vorweg. Sie wollten ein Zeichen setzen und den Kampf gegen die oft tödliche Erkrankung unterstützen. Denn Daniel Enns, der sich zurzeit zu einer Therapie in einer Fachklinik aufhält, muss seit Monaten häufige Fahrten zu Ärzten auf sich nehmen, braucht spezielle Matratzen und Nahrung. Oft nutzt er dabei auch Leistungen, die von der Krankenversicherung nicht übernommen werden. Er will kämpfen, er will wieder gesund werden.

Nun sind erste Spendendosen verteilt: In mehreren Geschäften im Stadtgebiet steht nun eine solche Box mit zwei Handyfotos: Sie zeigen Daniel und seine Partnerin Jasmin Beyermann, die ein Selfie von sich gemacht haben. Er schon gezeichnet von der Erkrankung, sie einmal mit Mundklappe, damit sie ihn nicht mit einem Virus anstecken kann, und einmal ohne. „Wir erheben unsere Stimme für Euch“, lautet der markige Aufruf von Jasmina Dinter.

Aktion auf Bork ausweiten?

Die Pizzeria La Mamma hat laut Jasmina Dinter eine solche auf ihrer Theke postiert. Ebenso im Fitnessstudio „Clever Fit“. Beim Reifenhändler Darley in Selm, Lüdinghausen und Olfen habe man schon eine Erlaubnis erhalten, Dosen aufzustellen. Bei Facebook kursierte schon die Frage, ob auch in Bork Geschäfte mitmachen könnten.

Am Dienstag, meint Petra Heise, wolle man viele Spendendosen aufstellen und verteilen. Am Ende der Spendenaktion, die bis Ende Februar laufen soll, will Jasmina Dinter alle Geschäfte, die mitgemacht haben, bei einer Veranstaltung erwähnen. Man wolle dann einen „Smart Mob“ veranstalten, also eine Zusammenkunft von Leuten, die übers Internet miteinander vernetzt sind und die dort eine kleine Kundgebung für einen guten Zweck veranstalten wollen.

Auch online kann gespendet werden: .

In unserem vorigen Artikel über die Leukämie-Erkrankung von Daniel Enns haben wir einen Namen falsch geschrieben: Seine Freundin heißt nicht Jasmin Brymn, sondern Jasmin Beyermann. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

 

 

Ab nächster Woche werdet ihr in Selm Spendendosen für Daniel sehen.

Posted by

on 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt